Im Vorjahr glänzte die Akademie von Ferrari in der Formel 2, zwei Piloten kämpften um den Titel. Dieses Jahr kann nur F1-Neuling Mick Schumacher überzeugen.
Mick Schumacher Ferrari Academy
Mick Schumacher gehört auch in seinem Premieren-Jahr in der Formel 1 zur Ferrari Driver Academy. - Scuderia Ferrari

Das Wichtigste in Kürze

  • Mick Schumacher schaffte über die Ferrari Driver Academy den Sprung in die Formel 1.
  • Seine Teamkollegen aus dem Nachwuchs der Scuderia schwächeln 2021 aber.
  • Nur mit dem deutschen Formel-1-Neuling ist Teamchef Mattia Binotto zufrieden.

Seit Jahren arbeitet Ferrari mit seiner Driver Academy daran, vielversprechende Talente in Richtung Formel 1 zu fördern. Mit Charles Leclerc, Antonio Giovinazzi und Mick Schumacher sind drei aktuelle F1-Piloten Absolventen der Ferrari-Akademie.

Wie beurteilen Sie die erste Formel-1-Saison von Mick Schumacher bisher?

Mit dem Deutschen, der trotz Formel-1-Aufstieg weiter zum Nachwuchskader der Scuderia gehört, ist Mattia Binotto zufrieden. «2021 ist für ihn ein wichtiges Lernjahr», so der Ferrari-Teamchef. «Unter diesem Gesichtspunkt macht er einen sehr guten Job.»

Binotto rechnet bei Schumacher mit Fortschritten

Der Deutsche habe seit Saisonbeginn einen deutlichen Schritt nach vorne gemacht. «Natürlich hat er ein paar Fehler gemacht, aber das gehört zum Lernprozess. Insgesamt können wir zufrieden sein, ich denke, er wird sich in der zweiten Saisonhälfte noch steigern.»

Allerdings ist Schumacher der einzige Ferrari-Nachwuchsfahrer, mit dem Binotto zufrieden ist. «Es gibt keinen Zweifel, dass die Nachwuchsfahrer der Ferrari Driver Academy nicht so gute Resultate liefern wie letztes Jahr.»

Ferrari Driver Academy
Robert Shwartzman (Prema Powerteam) und Marcus Armstrong (DAMS) gehören der Ferrari Driver Academy an. - Scuderia Ferrari

«Im Vorjahr hatten wir vor allem in der Formel 2 grossartige Ergebnisse. Das ist dieses Jahr nicht der Fall», so Binotto. «Daher denke ich, dass wir insgesamt nicht so zufrieden sein können, wie wir es letztes Jahr waren.»

Nachwuchs bereitet Ferrari Kopfzerbrechen

Mit Robert Shwartzman und Marcus Armstrong hat Ferrari aktuell zwei Piloten in der Formel 2. Der Russe ist mit zwei Saisonsiegen aktuell Dritter in der Meisterschaft. Armstrong liegt nach einer unglücklichen Saison nur auf Rang 14.

Mick Schumacher Ferrari Fiorano
Mick Schumacher bei Testfahrten für Ferrari in Fiorano.
Robert Shwartzman Ferrari
Robert Shwartzman bei Testfahrten für Ferrari in Fiorano.
Marcus Armstrong Scuderia Ferrari
Marcus Armstrong bei Testfahrten für Ferrari in Fiorano.
Callum Ilott Ferrari
Callum Ilott bei Testfahrten für Ferrari in Fiorano.
Arthur Leclerc Ferrari
Arthur Leclerc als Zuschauer bei Testfahrten für Ferrari in Fiorano.
Dino Beganovic Ferrari
Dino Beganovic im Einsatz für die Ferrari Driver Academy in der Formel 4.
James Wharton Ferrari
James Wharton startet 2021 für die Ferrari Driver Academy im Kartsport.
Maya Weug Ferrari
Maya Weug startet 2021 als erste Frau in der Ferrari Driver Academy in der Formel 4.

Auch in den weiteren Nachwuchsklassen sind die Ergebnisse eher mager. Formel-3-Pilot Arthur Leclerc ist mit einem Saisonsieg Meisterschafts-Achter. Dino Beganovic liegt in der Formula-Regional-EM auf Rang 15. Maya Weug ist in der Formel 4 noch ohne Punkte.

Mehr zum Thema:

Charles Leclerc Mick Schumacher Formel 1 Pilot Ferrari