Der FC Lugano kassiert in der Conference-League-Qualifikation eine 0:2-Pleite ab – zuhause. Der Europa-Traum der Tessiner droht zu platzen.
FC Lugano Be'er Scheva
Zan Celar (FC Lugano) gegen Miguel Vitor (Hapoel Be'er Scheva) in der Qualifikation zur Europa Conference League. - keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Der FC Lugano kassiert beim Europcup-Auftakt eine Niederlage gegen Hapoel Be'er Scheva.
  • Tomer Yosefi und Astrit Seljmani sorgen für den 2:0-Sieg im Tessin.
  • Damit steht der Cupsieger nach nur einem Europacup-Spiel schon unter Druck.

Der FC Lugano steht nach seinem Europacup-Auftakt schon mit dem Rücken zur Wand: Zuhause setzt es für die Bianconeri eine 0:2-Niederlage gegen Be’er Scheva.

Schafft es der FC Lugano in die Gruppenphase der Europa Conference League?

Das Spiel startet eigentlich gut. In der ersten Halbzeit haben die Tessiner mehr Spielanteile. Zu zwingenden Abschlüssen kommt es aber nur höchstselten. Ein Bottani-Abschluss aus der Distanz ist das höchste aller Gefühle.

FC Lugano: Vorne zu ungefärlich, hinten ausgekontert!

Der Treffer fällt aber noch vor der Pause – und zwar für die Israelis: Tomer Yosefi schliesst einen schnellen Vorstoss mit einem wuchtigen Kopfball ab. Die Vorarbeit kam von Ansah mit einer Flanke von links.

Nach dem Seitenwechsel drängen die Hausherren auf den Ausgleich, wirkliche Torchancen erarbeitet sich Lugano aber nicht. Valenzuela schiesst über das Tor, Celar trifft aus aussichtsreicher Position den Ball nicht.

In der Schlussphase kommen die Israelis dann sogar noch zum zweiten Treffer. Ein abgefälschter Ball trudelt im Strafraum vor die Füsse von Astrit Seljmani, der aus kurzer Distanz nur noch einschiessen muss.

Die Luganesi müssen damit im Rückspiel in Israel einen Rückstand wettmachen, um die Playoffs noch zu erreichen. Setzen sich die Tessiner doch noch gegen Be'er Sheva durch, wartet Zorya Luhansk (UKR) oder Universitatae Craiova (ROU).

Mehr zum Thema:

Playoffs FC Lugano