Während des Lockdowns wird der Kontakt zu Mitmenschen stark reduziert. Dies könnte es anderen Viren leichter machen, sich nach Ende der Massnahme auszubreiten.
Immunsystem
Das Immunsystem ist darauf eingestellt, verschiedene Keine zu bekämpfen. - Pexels
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Social Distancing und Co. schützen uns vor dem Coronavirus.
  • Jedoch könnten uns diese Massnahmen nach dem Lockdown anfälliger auf andere Viren machen.

Derzeit schützen uns Social Distancing, Masken und Desinfektionsmittel vor Infektionskrankheiten. Doch was, wenn wir irgendwann wieder vermehrt unter die Menschen gehen?

Forscher haben in Hong Kong Hinweise darauf gefunden, dass unsere Abwehrkräfte während dem Lockdown geschwächt werden. Dies soll darauf zurückzuführen sein, dass die Massnahmen gegen das Coronavirus unserem Immunsystem die Arbeit abnehmen.

Leichtes Spiel für Erkältungsviren?

In der chinesischen Sonderverwaltungszone nahmen die Infektionskrankheiten bei der Rückkehr in die Schulen und Kitas schlagartig zu. Dies trotz der Einhaltung von Schutzmassnahmen. Dies berichtet RTL gemäss einer in der Fachzeitschrift «Emerging Infectious Diseases» veröffentlichten Analyse.

Monatelang waren die Schülerinnen und Schüler zuvor im Homeschooling unterrichtet worden. Für die Infektionen verantwortlich waren die als eher harmlos geltenden Rhino- und Enteroviren, welche Masken und Co. umgehen können. Das Übertragungspotenzial dieser Erkältungsviren soll durch den harten Lockdown begünstigt worden sein.

Ad
Ad

Mehr zum Thema:

RTLCoronavirus