Über die neue Variante des Coronavirus weiss man noch nicht viel. Jetzt kommt ein neues Symptom auf die Liste der Omikron-Beschwerden: starker Nachtschweiss.
Coronavirus
Neben Fieber, starker Müdigkeit und Schmerzen im Körper ist jetzt auch starker Nachtschweiss als Omikron-Symptom bekannt. (Symbolbild) - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Omikron löst etwas andere Symptome aus als Delta.
  • Infizierte leiden oft an einem schmerzenden Körper sowie starker Müdigkeit.
  • Nun ist ein weiteres Symptom der neuen Corona-Variante bekannt.

Die neue Variante des Coronavirus sorgt noch immer für viele Fragezeichen. Viel ist nämlich über Omikron noch nicht bekannt. Ansteckender als Delta soll die Variante sein – und etwas andere Symptome auslösen.

Im Zusammenhang mit Omikron wurden bisher starke Müdigkeit, Fieber sowie Schmerzen im Körper als Symptome genannt. Nun wird diese Liste um einen Punkt erweitert: Denn laut des südafrikanischen Arztes Unben Pillay beklagen die Infizierten ausserdem nächtliche Schweissausbrüche. Dies schreibt die Nachrichtenagentur AP.

Coronavirus Kopfschmerzen
Patienten, die sich mit der Omikron-Variante des Coronavirus angesteckt haben, klagen vor allem über Kopfschmerzen und extreme Müdigkeit. - Pexels

Dieser Nachtschweiss soll relativ stark ausfallen. Amir Khan, ein britischer Arzt, erklärte gegenüber dem britischen Sender «ITV»: «Es handelt sich dabei um diese nächtlichen heftigen Schweissausbrüche, nach denen man sich umziehen muss.»

Eines der wohl bekanntesten Symptome des Coronavirus ist der Verlust des Geruchssinns. Omikron-Infizierte scheinen davon jedoch verschont zu bleiben.

Bereitet die Omikron-Variante Ihnen Sorgen?

Generell scheint die Erkrankung bei dieser Variante weniger schwerwiegend zu verlaufen als bei einer Infektion mit Delta. Angelique Coetzee, Vorsitzende der Südafrikanischen Mediziner-Vereinigung, stellte gegenüber dem «Telegraph» fest: «Keiner der Patienten hat einen Geschmacks- oder Geruchsverlust beklagt. Ihre Symptome waren so anders und milder als die, die ich zuvor behandelt hatte.»

Mehr zum Thema:

Arzt Coronavirus