Die neue Variante des Coronavirus, Omikron, ist weltweit auf dem Vormarsch. Bisher erkranken die Patienten weniger schwer und haben keinen Geschmacksverlust.
Coronavirus Südafrika
Coronavirus – Wegen der Variante Omikron haben schon diverse Länder ihre Flugverbindungen nach Südafrika unterbrochen. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Die neue Corona-Mutation Omikron verbreitet sich.
  • Die ersten südafrikanischen Patienten erkrankten nicht schwer.
  • Typisch sind Schmerzen im Körper und extreme Müdigkeit, aber kein Geschmacksverlust.

Die neue Variante des Coronavirus, Omikron, verbreitet sich auf der Welt. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) stufte sie als besorgniserregend ein. Dementsprechend rechnet sie mit gravierend ansteigenden Zahlen.

Über Omikron ist derweil noch wenig bekannt. Experten gehen aber davon aus, dass die Immunantwort mit der Mutation besser umgehen kann und der Impfschutz schwächer ist.

Coronavirus Kopfschmerzen
Patienten, die sich mit der Omikron-Variante des Coronavirus angesteckt haben, klagen vor allem über Kopfschmerzen und extreme Müdigkeit. - Pexels

Doch was sind die – bisher bekannten – Symptome? Die Infizierten, vor allem aus Südafrika, klagen hauptsächlich über einen schmerzenden Körper und extreme Müdigkeit. Die Südafrikanische Mediziner-Vereinigung (SAMA) bestätigt, die Infizierten seien nicht schwer erkrankt.

Macht Ihnen die neue Omikron-Variante Angst?

Die – meist eher jüngeren – Patienten hätten nicht in ein Spital eingeliefert werden müssen. Die Vorsitzende des Ärzteverbandes, Angélique Coetzee, sagte zum «Telegraph»: «Keiner der Patienten hat einen Geschmacks- oder Geruchsverlust beklagt. Ihre Symptome waren so anders und milder als die, die ich zuvor behandelt hatte.»

Coronavirus Südafrika
Pflegefachkräfte transportieren mit dem Coronavirus Infizierte von Südafrika in ein Quarantänehotel in den Niederlanden. - Keystone

Die Untersuchungen seien noch in einem sehr frühen Stadium. Aber: Die bislang verfügbaren Daten deuten darauf hin, dass die Variante ansteckender sein könnte als frühere. Zudem könnten sich auch mehr Geimpfte infizieren.

Mehr zum Thema:

Daten Coronavirus