Angespannte Lage auf dem Immobilienmarkt: Die Häuserpreise in Grossbritannien sind so hoch wie noch nie.
immobilienmarkt
Noch eingerüstete Neubauten sind zu sehen. - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Häuserpreise in Grossbritannien erreichen Rekordwerte.
  • Es wird ein Preisanstieg um fast 24'000 Pfund im Vorjahresvergleich verzeichnet.
  • Auch die Corona-Pandemie hat einen Einfluss auf den Anstieg.

Die Häuserpreise in Grossbritannien sind trotz des Auslaufens staatlicher Unterstützung in der Corona-Pandemie auf einen Rekordwert gestiegen. Im Durchschnitt kostete 2021 eine Immobilie 254'822 Pfund.

Der Anstieg um fast 24'000 Pfund im Vergleich zum Vorjahr sei der höchste je gemessene. Das teilte die Bausparkasse Nationwide Building Society am Donnerstag mit. Die Preise seien 16 Prozent höher als vor Beginn der Corona-Krise. In den ersten elf Monaten dieses Jahres wurden fast 30 Prozent mehr Immobiliengeschäfte getätigt als im selben Zeitraum 2019.

Immobilienmarkt: Branchenunterstützung läuft Ende Jahr aus

Die Immobilienpreise waren auch gestiegen, weil die Regierung die Stempelsteuer für die ersten 500'000 Pfund bei Immobilienkäufen aussetzte. Diese Massnahme, mit der der Immobilienmarkt gestützt werden sollte, lief im Laufe des Jahres aus.

Fördernd wirkt aber nach wie vor das veränderte Arbeitsleben: Weil sie nun öfter von Zuhause aus arbeiten, investierten viele Menschen in grössere Häuser. Und weil Reisen und Freizeitaktivitäten kaum möglich waren, haben viele Verbraucher zudem eine Menge Geld gespart. Allerdings ist der Markt umkämpft, das treibt die Preise ebenfalls.

Erstmals seit Beginn der Aufzeichnungen 1973 legten die Häuserpreise in Wales am kräftigsten zu: um 15,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Vor allem beliebte Urlaubsdestinationen sahen stark steigende Preise, etwa der Südwesten Englands mit der Grafschaft Cornwall.

Mehr zum Thema:

Regierung Coronavirus