Die Pandemie mit dem Coronavirus schlägt einigen Massnahmenkritikern nicht nur hierzulande aufs Gemüt. In England stürmten einige sogar einen TV-Sender.
Coronavirus Schweiz
Corona-Kritiker im Gebäude des TV-Senders ITN in London. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Corona-Kritiker haben am Montag in London die Büros des TV-Senders ITN gestürmt.
  • Es kam zu üblen Beschimpfungen, der Polizei gelang es schliesslich das Gebäude zu räumen.

Die Wut der Corona-Kritiker richtet sich schon länger nicht nur gegen die Behörden. Für die Menschen, die sich Wochenende um Wochenende in den Grossstädten der westlichen Welt einfinden und lauthals gegen die Massnahmen im Kampf gegen das Coronavirus protestieren, gehören auch die Medien zum Feindbild.

Die Kritiker werden zudem immer aggressiver – das zeigt sich nun auch in England, als am Montag verschiedene Demonstranten die Zentrale des Nachrichtensenders ITN in London stürmten, Journalisten beschimpften und sie daran hinderten, ihrer Arbeit nachzugehen.

In den sozialen Netzwerken wurden Videos veröffentlicht, die zeigen, wie aggressiv sich die teilnehmenden eines Protestes gegen die Massnahmen der britischen Regierung verhielten: Ein Nachrichtensprecher wurde beschimpft, als er das Gebäude betritt – auch die Sicherheitsbeamten wurden attackiert.

Coronavirus Kritiker England
Die Polizei sichert das Gebäude des TV-Senders ITN in London.
Kritiker Coronavirus England
Das Gebäude wurde am Montag von Demonstranten eines Kritiker-Protestzugs gestürmt.

Wie eine Sprecherin des TV-Senders sagte, seien die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter angewiesen worden, entweder in ihren Büros zu bleiben oder das Gebäude nicht zu betreten, bis sich die Lage beruhigt habe. Die Polizei sorgte schliesslich dafür, dass die Demonstranten die ITN-Zentrale verliessen.

Der Sender teilte mit: «Die Beschimpfung von Journalisten wegen ihrer Berichterstattung über das Coronavirus ist eine besorgniserregende Entwicklung, die ITN genau beobachtet.»

Mehr zum Thema:

Regierung Coronavirus