Seit drei Tagen werden die Menschen in der Slowakei mit Sputnik V gegen das Coronavirus geimpft. Die Nachfrage nach dem russischen Impfstoff ist gering.
Sputnik
Der russische Corona-Impfstoff Sputnik V. - AFP/Archiv
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • In der Slowakei wird neu auch der russische Impfstoff eingesetzt.
  • Die Nachfrage nach Sputnik V ist allerdings sehr gering.

An dem russischen Corona-Vakzin Sputnik V zeichnet sich in der Slowakei kurz vor dem Impfstart am Montag ein geringes Interesse ab. In den ersten drei Tagen seit Beginn der Registrierung hätten sich nur knapp 5300 Menschen für einen Sputnik-V-Impftermin angemeldet, berichtete die Zeitung «Dennik N» am Freitag unter Berufung auf Behördenzahlen.

Der EU-Mitgliedstaat will den Vektorimpfstoff trotz fehlender Zulassung durch die Europäische Arzneimittel-Agentur EMA einsetzen. Der frühere Regierungschef und jetzige Finanzminister Igor Matovic hatte 200 000 Dosen des Wirkstoffs aus Russland gekauft, deren Haltbarkeit im Sommer ausläuft. Der Impfstoff soll zunächst nur für Menschen im Alter zwischen 18 und 60 Jahren verwendet werden.

Matovic machte in einem Eintrag in den sozialen Medien eine «dreimonatige niederträchtige Kampagne» gegen Sputnik V für das zurückhaltende Interesse der Bevölkerung verantwortlich. Er selbst wolle sich indes auch nicht damit impfen lassen. Er müsse als Minister viel reisen, die Sputnik-V-Impfung werde aber nicht von allen Ländern anerkannt, sagte er vor kurzem der Zeitung «Sme».

Mehr zum Thema:

RegierungschefEUCoronavirus