Angesichts der spektakulären Ereignisse auf dem europäischen Transfermarkt in diesem Sommer hätte sich Thomas Müller über eine ganz besondere Konstellation gefreut.
Eröffnete beim 5:0-Kantersieg gegen Hertha BSC den Torreigen: Bayerns Thomas Müller. Foto: Sven Hoppe/dpa
Eröffnete beim 5:0-Kantersieg gegen Hertha BSC den Torreigen: Bayerns Thomas Müller. Foto: Sven Hoppe/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Nachdem Lionel Messi seine langjährige Liebe FC Barcelona in Richtung Paris Saint-Germain verlassen hatte, suchte sich auch Cristiano Ronaldo zuletzt einen neuen Verein.

«Ich hätte Cristiano Ronaldo – falls Mbappé noch wechseln sollte – gerne mit Messi gesehen», sagte der deutsche Fussball-Nationalspieler beim Pay-TV Sender Sky. «Das wäre natürlich eine sehr interessante Mischung, auch für mich, man liebt ja den Fussball.»

Nachdem Lionel Messi seine langjährige Liebe FC Barcelona in Richtung Paris Saint-Germain verlassen hatte, suchte sich auch Cristiano Ronaldo zuletzt einen neuen Verein. Den portugiesischen Weltstar zog es von Juventus Turin jedoch nicht auch zu PSG, sondern zu seinem früheren Club Manchester United. Bei den Parisern liebäugelt der französische Weltmeister Kylian Mbappé mit einem Abgang zu Real Madrid.

Müller antwortete nach dem 5:0-Bundesligasieg gegen Hertha BSC auf die Frage, ob er nicht gerne mit Cristiano Ronaldo zusammen beim FC Bayern gespielt hätte. «Wir haben natürlich unseren Abschlussspieler in Lewy und du musst natürlich eine gute Mischung haben», sagte der 31-Jährige diplomatisch mit Verweis auf Weltfussballer Robert Lewandowski.

Mehr zum Thema:

Paris Saint-Germain Robert Lewandowski Manchester United Juventus Kylian Mbappé Transfermarkt Lionel Messi Real Madrid Liebe Ronaldo