Schreck-Nachricht für Max Verstappen: Der Niederländer muss den Katar-GP wegen einer Strafe von Startplatz sieben in Angriff nehmen.
Wurde in Katar mit einer Startplatzstrafe belegt: Max Verstappen. Foto: Hasan Bratic/dpa
Wurde in Katar mit einer Startplatzstrafe belegt: Max Verstappen. Foto: Hasan Bratic/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Max Verstappen startet von Rang sieben in den GP von Katar.
  • Der WM-Leader missachtete im Qualifying eine gelbe Flagge.
  • Auch Mercedes-Pilot Valtteri Bottas nimmt das Rennen von weiter hinten in Angriff.

Der WM-Führende Max Verstappen erhält für das Formel-1-Rennen in Katar eine Startplatzstrafe und muss den Grand Prix von fünf Positionen weiter hinten angehen.

Wie der Motorsport-Weltverband FIA weniger als zwei Stunden vor dem Start mitteilte, wird der 24 Jahre alte Red-Bull-Fahrer für das Missachten «doppelt geschwenkter gelben Flaggen» bestraft. Das Vergehen ereignete sich am Ende der Qualifikation am Samstag. Verstappen hätte in dieser Gefahrensituation sein Tempo drastisch reduzieren müssen.

Demnach startet Verstappen vom siebten statt dem zweiten Platz und damit weit hinter dem überlegenen Polesetter Lewis Hamilton im Mercedes.

Auch Bottas zurückversetzt

Für das Missachten der einfachen gelben Flaggen wurde zudem Valtteri Bottas sanktioniert. Der Mercedes-Fahrer wird von der dritten Position drei Plätze zurückversetzt.

Vor dem drittletzten Grand Prix des Jahres am Sonntag führt Verstappen in der Gesamtwertung mit 14 Punkten vor Titelverteidiger Hamilton.

Mehr zum Thema:

Valtteri Bottas Lewis Hamilton Mercedes Strafe FIA Formel 1 Max Verstappen