Papst Franziskus hat sich besorgt über die Eskalation der Lage in der Ukraine geäussert.
Papst Franziskus bei der Generalaudienz
Papst Franziskus bei der Generalaudienz - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Franziskus ruft zu Gebeten gegen den «Wahnsinn des Krieges» auf.

«Angesichts der Verschlechterung der Situation in der Ukraine spüre ich grossen Schmerz im Herzen», sagte das Oberhaupt der Katholiken am Mittwoch bei einer Generalaudienz. Trotz der diplomatischen Bemühungen der vergangenen Wochen zeichneten sich «zunehmend alarmierende Szenarien ab».

«Ein weiteres Mal ist der Frieden aller durch Einzelinteressen bedroht», sagte der Papst. Er appellierte an «alle beteiligten Parteien, von jeder Aktion abzusehen, die noch mehr Leid für die Bevölkerung mit sich bringt, indem sie das Zusammenleben der Nationen unterminiert und internationales Recht missachtet».

Franziskus rief dazu auf, in der kommenden Woche am Aschermittwoch einen Tag des Fastens und des Betens für den Frieden abzuhalten. «Die Friedenskönigin möge die Welt vor dem Wahnsinn des Krieges schützen», fügte der Papst hinzu.

Russlands Präsident Wladimir Putin hatte am Montag die Unabhängigkeit der Separatistengebiete in der Ostukraine anerkannt und die Entsendung von russischen Soldaten angekündigt. Als Reaktion darauf erliessen die USA und die EU umfassende Finanzsanktionen gegen Russland und die Separatisten. Der Westen befürchtet weiterhin einen Grossangriff auf die Ukraine.

Mehr zum Thema:

Papst Franziskus Wladimir Putin EU Papst