In Genf ist auch die diesjährige Escalade wegen der Corona-Krise abgesagt worden. Das Volksfest hätte von 10. bis 12. Dezember stattfinden sollen.
Escalade de Genève
Eindrücke der Escalade de Genève. - Keystone

Der Grund für die Absage sind die Verschlechterung der allgemeinen Gesundheitssituation wegen Covid-19 und die entsprechenden Empfehlungen der Behörden.

Der Entscheid einer Verschiebung sein einstimmig gefallen, teilten die Organisatoren der historischen Gedenkfeier am Samstag mit. Die Escalade erinnert an die erfolgreiche Verteidigung der Stadt gegen die Truppen des Herzogs von Savoyen im Jahr 1602.

Nach dem das Fest bereits im vergangenen Jahr wegen der Covid-19-Pandemie abgesagt werden musste, hätte es eigentlich diesen Dezember stattfinden sollen. Alles sei vorbereitet gewesen, in einer Form, die den gesundheitlichen Erfordernissen angepasst gewesen sei. Die jüngsten beschlossen Massnahmen hätten aber die Lage verändert, stellen die Organisatoren fest.

Für die Umzüge mit 350 Teilnehmenden am Freitagabend und die 800 Teilnehmenden am Sonntag wären die Kontrollmassnahmen nach Ansicht der Organisatoren aber zu aufwändig gewesen. Die Platzverhältnisse an den verschiedenen Standorten in den engen Gassen der Altstadt stellten ein grosses Risiko für die Verbreitung des Virus dar, das nicht vollständig kontrolliert werden könne, schreiben die Organisatoren.

Mehr zum Thema:

Coronavirus