Die Gegner der Massnahmen zum Coronavirus haben zuletzt mehrmals mit Nazi-Symbolik von sich reden gemacht. Ein Experte ordnet die Vorfälle ein.
coronavirus
Ein Mann zeigt den Hitlergruss an einer Demo gegen die Massnahmen zum Coronavirus in Bern. - Screenshot Twitter

Das Wichtigste in Kürze

  • Vergangene Woche zeigte ein Protestler an einer Corona-Demo den Hitlergruss.
  • Skeptiker verunstalteten zudem die Beiz eines Impfbefürworters mit Hakenkreuzen.
  • Laut Experte Marko Kovic kommen die Aktionen aber nicht unbedingt von rechtsaussen.

Nach der Einführung der Zertifikatspflicht kocht die Stimmung unter den Gegnern der Massnahmen gegen das Coronavirus hoch. Bei einer Demo in Bern ist es am Mittwoch zum Eklat gekommen: Einer der Protestler zeigte den Hitlergruss – auf Social Media gab es in der Folge einen Aufschrei.

Wenige Tage später, am Sonntag, folgt der zweite Nazi-Vorfall. Impfgegner haben die Beiz des Thurgauer Gastrochefs Ruedi Bartel verunstaltet.

Coronavirus
Mehrmals haben sich Gegner der Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus nun der Nazi-Symbolik bedient.
Coronavirus
Mit Rechtsextremismus haben die meisten allerdings nichts am Hut, so ein Experte.
Coronavirus
Den Skeptikern geht es vielmehr darum, Impfbefürworter und Massnahmeunterstützer als Faschisten darzustellen.
Coronavirusq
Verschwörungstheorie-Experte hält das für «einen Hohn gegenüber den Opfern von Nationalsozialismus und Faschismus».

Am Eingang und an der Hausmauer klebte Blut, an ein Geländer hängten die Unbekannten abgeschnittene Schweine-Füsse. Auf das Trottoir vor dem Haus sprayten sie Hakenkreuze. Hintergrund: Bartel hatte sich bei «Blick» für eine Impfpflicht ausgesprochen.

Skeptiker unterstellen Gegnern wegen Coronavirus Nazi-Gedankengut

Alles die Taten von Rechtsextremen? Nein, erläutert Soziologe und Verschwörungstheorie-Experte Marko Kovic. «Diese Vorfälle sind absolut verwerflich – hier werden rote Linien überschritten, moralisch und gesetzlich», sagt er zu Nau.ch.

Die Nazi-Symbolik bei den Massnahmengegnern bedeute seines Erachtens aber nicht, dass die Bewegung rechtsextrem sei. Vielmehr unterstellen die Skeptiker Massnahmen-Unterstützern nationalsozialistische Ansichten.

Was halten Sie von den Nazi-Aktionen der Skeptiker?

Kovic sagt: «Sie wollen damit zum Ausdruck bringen, dass Menschen, die für die Massnahmen sind, so schlimm wie damals die Nazis seien. Das ist natürlich absoluter Schwachsinn und ein Hohn gegenüber den Opfern von Nationalsozialismus und Faschismus.»

Gleichzeitig bedeute das aber nicht, dass es in der Skeptiker-Bewegung gar keine Rechtsextremen gäbe. «Kleinere Gruppen von ihnen marschieren regelmässig an Corona-Protesten mit.» Marko Kovic schätzt jedoch, dass Rechtsextreme nur einen kleinen Teil der Bewegung ausmachen.

Mehr zum Thema:

Coronavirus