Die Nasa-Mission Mars 2020 geriet ins Stocken, nachdem der Rover Perseverance mit der Verarbeitung einer problematischen Gesteinsprobe nicht zurechtkam.
mars 2020
Eine Aufnahme des Mars. - Pixabay

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Mars-Rover Perseverance stolperte kürzlich über eine ungewöhnliche Gesteinsprobe.
  • Das Fahrzeug stand daraufhin mehrere Tage still, bevor die Bodencrew weitere Befehle gab.

Die Mission Mars 2020 der Nasa gerät ins Stocken. Der Mars-Rover Perseverance dient dazu, der Oberfläche des Mars Gesteinsproben zu entnehmen. Am 6. Januar wurde eine problematische Kernprobe eines Steins entnommen.

Die Sensoren des Perseverance stellten bei der Verarbeitung der Probe einen höheren Widerstand als üblich fest. Ausserdem setzte er früher ein als erwartet. Der sogenannte «Coring Bit Dropoff» hätte nicht stattfinden können, wie «Futurezone» schreibt. Die entkernte Probe hätte nicht ins Verarbeitungsgerät, das sogenannte «Bit-Karussell», im Innern des Rovers überführt werden können.

Mars 2020 untersucht weiter

Die Bodencrew wartete rund eine Woche auf die Erhebung weiterer Daten, bevor sie dem Rover weitere Befehle gab. Die Daten waren nötig, um die Informationen zu interpretieren. Der Rover befand sich während dieses Zeitraums im Stillstand.

mars rover technik perseverance
Eine grafische Darstellung zeigt den Rover «Perseverance» auf der Marsoberfläche im Einsatz bei der Untersuchung von Gestein vom Mars. - dpa

Der Rover und die fliegende Drohne Ingenuity befinden sich weiterhin in mehr als 56 Millionen Kilometern Entfernung. Die Forschenden hoffen, dank ihnen Hinweise auf früheres Leben zu entdecken.

Mehr zum Thema:

Drohne Daten Nasa