Das Mittelmeerland Zypern gilt seit Sonntag als Hochinzidenzgebiet mit einem besonders hohen Corona-Infektionsrisiko.
Urlaubsstrand in Spanien
Urlaubsstrand in Spanien - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Heimkehrer müssen Quarantäne- und Testpflicht beachten.

Das Auswärtige Amt in Berlin warnt daher vor nicht notwendigen touristischen Reisen auf die Ferieninsel. Urlauber müssen nun nach einer Rückkehr aus Zypern in eine zehntägige Quarantäne gehen, die sie aber nach fünf Tagen mit einem negativen Corona-Test vorzeitig beenden können.

Ausserdem gilt ganz Spanien einschliesslich der Balearen und Kanaren wegen steigender Corona-Zahlen nun als Risikogebiet. Es bestehe das erhöhte Risiko einer Infektion, hatte das Robert-Koch-Institut (RKI) die Einstufung am Freitag begründet. Bisher waren nur einzelne Regionen Spaniens als Risikogebiet ausgewiesen worden. Vom Bundesgesundheitsministerium hiess es zu der neuen Einstufung: «Risikogebiet heisst nicht Urlaubsverbot.» Allerdings sollten Spanien-Urlauber «aufpassen» und sich bei ihrer Rückkehr auf das Coronavirus testen.

Spanien-Rückkehrer müssen die digitale Einreiseanmeldung vornehmen. Zudem bringt die Einstufung als Risikogebiet zwar grundsätzlich eine Quarantänepflicht mit sich. Diese kann aber durch ein negatives Testergebnis beziehungsweise einen Genesenen- oder Impfnachweis vermieden werden.

Mehr zum Thema:

Coronavirus