Tausende Menschen sind am Wochenende in Tschechien gegen die Corona-Massnahmen auf die Strasse gegangen. In Prag protestierten am Sonntag rund 4000 Teilnehmer gegen eine Impfpflicht gegen Covid-19. Sie hielten Schilder hoch wie «Wir sind keine Versuchskaninchen» und «Wir wollen einen Dialog». Bereits am Samstag hatten sich rund 2000 Menschen in der zweitgrössten Stadt Brünn (Brno) zu einer Kundgebung versammelt.
Gegner der Coronavirus-Impfpflicht versammeln sich auf dem Prager Wenzelsplatz. Foto: Deml Ondøej/CTK/dpa
Gegner der Coronavirus-Impfpflicht versammeln sich auf dem Prager Wenzelsplatz. Foto: Deml Ondøej/CTK/dpa - sda - Keystone/CTK/Deml Ondøej

Das Wichtigste in Kürze

  • Die ehemalige Regierung unter dem Multimilliardär Andrej Babis hatte eine Impfpflicht gegen Covid-19 für alle Menschen ab 60 Jahren und bestimmte Berufsgruppen beschlossen.

Sie soll im März in Kraft treten. Das neue liberalkonservative Kabinett unter Ministerpräsident Petr Fiala hat noch nicht entschieden, ob es daran festhalten oder die Impfpflicht wieder abschaffen wird.

In Tschechien sind nach Angaben der EU-Gesundheitsbehörde ECDC 62,4 Prozent der Gesamtbevölkerung vollständig gegen Covid-19 grundimmunisiert. Das ist weniger als im EU-Durchschnitt. Knapp ein Viertel der Bevölkerung hat zusätzlich eine Auffrischimpfung erhalten. Innerhalb von sieben Tagen wurden nach aktuellen Zahlen 431 Neuinfektionen je 100 000 Einwohner registriert.

Mehr zum Thema:

EU Coronavirus