Laut der deutschen Stiko ist eine Impfung gegen Corona auch für Schwangere und Stillende sinnvoll. Bisher hat die Impfkommission dies nicht empfohlen.
Schwangere Frau
Schwangere Frau - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Auch Schwangere und Stillende sollen sich künftig gegen das Coronavirus impfen.
  • Die deutsche Stiko hat eine entsprechende Empfehlung ausgesprochen.
  • Diese basiert auf der Auswertung von in den vergangenen Wochen vorliegenden Daten.

Die deutsche Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt eine Corona-Impfung nun auch für Schwangere und Stillende.

Laut einem Beschlussentwurf der Stiko sollten sich bisher ungeimpfte Schwangere ab dem zweiten Schwangerschaftsdrittel sowie Stillende mit zwei Dosen eines mRNA-Impfstoffs schützen, wie das Robert-Koch-Institut (RKI) am Freitag in Berlin mitteilte. Bisher hatte die Stiko die generelle Impfung in der Schwangerschaft nicht empfohlen.

RKI
RKI-Chef Lothar Wieler. - POOL/AFP

Lediglich Schwangeren mit Vorerkrankungen und einem hohen Risiko für eine schwere Covid-19-Erkrankung sollte bislang nach einer Nutzen-Risiko-Abwägung und ausführlicher Aufklärung eine Impfung mit einem mRNA-Impfstoff angeboten werden.

Bisher lagen wenige Daten vor

Die aktuelle Empfehlung für Schwangere erfolgt nun laut RKI «auf einer systematischen Aufarbeitung» der in den vergangenen Wochen vorliegenden Daten zum Risiko von schweren Krankheitsverläufen in der Schwangerschaft sowie zur Effektivität und Sicherheit einer Impfung bei Schwangeren und Stillenden.

Impfung Coronavirus
Eine Impfung wird verabreicht. - dpa

Auch zur Impfung in der Stillzeit lagen bisher nur wenig Daten vor. Die Stiko hielt es bislang aber schon für sehr unwahrscheinlich, dass eine Impfung während der Stillzeit ein Risiko für den Säugling darstellt. Der neue Beschlussentwurf ging nun in das vorgeschriebene Stellungnahmeverfahren mit den Bundesländern und den beteiligten Fachkreisen. Die endgültige Stiko-Empfehlung wird nach Abschluss des Stellungnahmeverfahrens und erneuter Beratung veröffentlicht.

Mehr zum Thema:

Schwangerschaft Daten Coronavirus