In Deutschland wurde wieder ein Höchststand der Infektionen mit Corona vermeldet. Die bundesweite Hospitalisierungsrate liegt bei 5,79.
Deutschlandweit wurden den neuen Angaben zufolge binnen 24 Stunden 357 Todesfälle verzeichnet. Foto: Stefan Sauer/dpa
Deutschlandweit wurden den neuen Angaben zufolge binnen 24 Stunden 357 Todesfälle verzeichnet. Foto: Stefan Sauer/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Deutschland vermeldet mit 76'414 Fällen einen neuen Corona-Rekord.
  • Die Inzidenz erreicht mit 438,2 ebenfalls einen neuen Höchstwert.
  • Todesfälle gab es fast doppelt so viele wie am Donnerstag der Vorwoche.

Die Zahl der binnen eines Tages übermittelten Neuinfektionen mit Corona hat in Deutschland wieder einen Höchststand erreicht. Die Gesundheitsämter meldeten laut Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) von Freitagmorgen 76'414 Fälle in 24 Stunden.

Vor genau einer Woche waren es 52'970 erfasste Neuinfektionen gewesen. Die Sieben-Tage-Inzidenz gab das RKI mit 438,2 an – ebenfalls ein Höchstwert. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 419,7 gelegen, vor einer Woche bei 340,7 (Vormonat: 113,0). Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 03:32 Uhr wiedergeben.

Coronavirus - Deutschland
Ein Mitarbeiter zeigt in der Abstrichstelle auf das Coronavirus auf dem Festplatz einen Abstrich für einen Corona-Test. - dpa

Deutschlandweit wurden den neuen Angaben zufolge binnen 24 Stunden 357 Todesfälle im Zusammenhang mit Corona verzeichnet. Vor einer Woche waren es 201 Todesfälle. Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 5'650'170 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden.

Die Zahl der in Kliniken aufgenommenen Corona-Patienten je 100'000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen lag am Donnerstag bei 5,79 (Mittwoch: 5,74). Der Wert spielt eine wesentliche Rolle für die Beurteilung des Infektionsgeschehens. Bei Überschreitung der Grenzwerte 3, 6 und 9 in den Bundesländern können dort jeweils schärfere Massnahmen verhängt werden.

Mehr zum Thema:

Coronavirus