In Grossbritannien breitet sich die Omikron-Variante des Coronavirus weiter aus. Premier Johnsons Booster-Aufruf führte zur Überlastung der Anmelde-Webseite.
Coronavirus
In London arbeiten bereits viele Menschen im Homeoffice. Trotzdem warnt Premier Johnson vor einer «Flutwelle von Infektionen». - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Boris Johnson warnt wegen Omikron vor schnell steigenden Corona-Zahlen.
  • Grossbritannien verzeichnete am Montag den ersten Toten wegen der neuen Variante.
  • Der Gesundheitsminister ruft deshalb zum Boostern auf, zwei Impfungen seien nicht genug.

Die Omikron-Variante des Coronavirus breitet sich in Grossbritannien weiter rasant schnell auf. Am Sonntag wurden weitere 1239 Fälle gemeldet, das Total beträgt nun bereits 3137. Premier Boris Johnson rief deshalb in einer Fernsehansprache zur Booster-Impfung auf. Am Montag musste er dann eine traurige Nachricht verkünden.

«Wir stehen vor einer Flutwelle von Infektionen», sagte Johnson am Sonntag. Es könnte zu einem Anstieg der Hospitalisierungen und einer Überlastung der Spitäler kommen. Dies würde zu «vielen, vielen Toten» führen.

Corona
In London wird mit Plakaten für die Booster-Impfung gegen Corona auf. - Keystone

Am Montag teilte Johnson dann mit, dass eine erste Person mit oder an Omikron gestorben ist. «Die Vorstellung, dass es sich bei Omikron um eine milde Variante des Coronavirus handelt, müssen wir beiseiteschieben», so Johnson. Sie könne einen ins Spital bringen. Man befinde sich in einem Rennen zwischen der Impfung und dem Coronavirus.

Auch Gesundheitsminister Sajid Javid sagte gegenüber BBC, dass zwei Impfungen nicht mehr reichen würden. Die Booster-Impfung sei aber äusserst wirksam und schütze vor einer symptomatischen Ansteckung.

Johnson bietet Militär auf

Der Booster-Aufruf scheint zu nützen. Vor vielen Impfzentren bildeten sich lange Schlangen, die Anmeldeseite war zwischenzeitlich überlastet. Bis Ende Jahr soll noch eine Million Menschen geboostert werden. Dafür bietet Boris Johnson auch das Militär auf, dass 42 Impfstelle im ganzen Land einrichten soll.

Der Premier hat auch schon schärfere Einschränkungen eingeführt, um die Omikron-Variante auszubremsen. Am Dienstag soll zudem das Parlament über weitere Massnahmen abstimmen.

Fürchten Sie sich vor der Omikron-Variante?

In London sind aktuell schon rund 40 Prozent aller neuen Infektionen auf die neue Variante des Coronavirus zurückzuführen. Laut Gesundheitsminister Javid könnte Omikron bereits am Dienstag die dominierende Variante in der Hauptstadt werden.

Mehr zum Thema:

Boris Johnson Parlament Schlange BBC Coronavirus