In Grossbritannien wurden so viele Neuansteckungen registriert, wie seit Januar nicht mehr. Ab Montag gelten in England schärfere Massnahmen.
Coronavirus
Eine Corona-Teststellen in London. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Grossbritannien melden mit 58'194 Neuinfektionen einen Höchststand seit Januar.
  • In London sind rund 30 Prozent der Fälle davon auf Omikron zurückzuführen.
  • Ab nächster Woche gelten in England wieder schärfere Massnahmen.

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Grossbritannien hat den höchsten Stand seit elf Monaten erreicht. Am Freitag meldeten die Behörden 58'194 neue Fälle.

Eine höhere Zahl sei zuletzt am 9. Januar verzeichnet worden, sagte der Minister für Wohnungswesen und Kommunalverwaltung, Michael Gove. Er sprach von einer «zutiefst besorgniserregenden Situation».

Michael Gove
Der britische Staatsminister Michael Gove. (Archivbild) - SDA

Die Omikron-Variante des Coronavirus breitet sich in Grossbritannien derzeit rasant aus. In London wird sie Gove zufolge inzwischen bei 30 Prozent der Erkrankten nachgewiesen.

Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon warnte vor einem «Tsunami an Infektionen» im Vereinigten Königreich. Nach Einschätzung der britischen Gesundheitsbehörden könnte Omikron bis Mitte Dezember die dominierende Variante in Grossbritannien werden.

England: Verschärfungen ab nächster Woche

Premierminister Boris Johnson hatte am Mittwoch wegen der stark steigenden Infektionszahlen eine weitere Verschärfung der Corona-Massnahmen für England angekündigt. So müssen Bürger künftig einen Nachweis der Corona-Impfung oder einen negativen Test vorzeigen, bevor sie in Fussballstadien oder Nachtclubs dürfen. Ausserdem wurde die Maskenpflicht auf die «meisten öffentlichen Gebäude» ausgeweitet. Die Massnahmen gelten ab nächster Woche.

Bislang waren Masken in England nur in öffentlichen Verkehrsmitteln und in Geschäften gesetzlich vorgeschrieben. Johnson rief die Bevölkerung zudem dazu auf, nach Möglichkeit von Zuhause aus zu arbeiten. Ausserdem sollen die angebotenen Auffrischungsimpfungen in Anspruch genommen werden.

Mehr zum Thema:

Boris Johnson Coronavirus Tsunami