Brasilien hat die Marke von 400'000 Toten mit Coronavirus überschritten. Besonders die Zahl der Gestorbenen unter den 20- bis 39-Jährigen ist gestiegen.
coronavirus brasilien
Brasilien hat die Kontrolle über die Pandemie verloren. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Brasilien hat die Marke von 400'000 Corona-Toten überschritten.
  • Erst vor rund 35 Tagen lag die Zahl noch bei 300'000 Toten.
  • Seither sind vor allem viele jüngere Menschen gestorben.

Seit Beginn der Pandemie sind in Brasilien 401'186 Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben. Das geht aus Daten des Gesundheitsministeriums in Brasília am Donnerstagabend (Ortszeit) hervor.

Nur in den USA wurden bislang mehr Tote als in Brasilien registriert. Nach den Vereinigten Staaten und Indien verzeichnet das grösste und bevölkerungsreichste Land Lateinamerikas zudem mit 14'590'678 Fällen die meisten Infektionen.

rio coronavirus
Kreuze für Opfer der Corona-Pandemie auf einem Friedhof in Rio de Janeiro. - dpa-infocom GmbH

Erst vor rund 35 Tagen hatte Brasilien die Marke von 300 000 Corona-Toten überschritten. Seither ist vor allem die Zahl der Gestorbenen unter den 20- bis 39-Jährigen gestiegen.

Bolsonaro für Krise mit Coronavirus verantwortlich?

Der rechtspopulistische Präsident Jair Bolsonaro hat das Coronavirus von Anfang an verharmlost. Er lehnt Schutzmassnahmen und Einschränkungen – aus wirtschaftlichen Gründen – weiterhin ab.

Mittlerweile zieht Bolsonaro auch den Sinn von Impfungen in Zweifel. Am Dienstag nahm ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss seine Arbeit auf. Der Ausschuss untersucht die Handlungen und Unterlassungen des Präsidenten in der ausser Kontrolle geratenen Pandemie.

Jair Bolsonaro Coronavirus
Jair Bolsonaro, Präsident von Brasilien, hatte das Coronavirus immer wieder verharmlost und zieht mittlerweile auch den Sinn einer Impfung in Zweifel. - dpa

Bolsonaro wird unter anderem vorgeworfen, mögliche Lieferungen von Corona-Impfstoffen ausgeschlagen und verschleppt sowie Bundesmittel in der Pandemiebekämpfung veruntreut zu haben.

Mehr zum Thema:

Daten Coronavirus