Die Band Teenage Bottlerocket veranstaltet in den USA ein Konzert. Dabei müssen Geimpfte viel weniger zahlen als Ungeimpfte.
impfung coronavirus
Eine Impfung wird verabreicht (Symbolbild). - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein Konzert in den USA ist für Ungeimpfte 55 Mal teuerer als für Geimpfte.
  • Die Band meint, dass Ungeimpfte andere Menschen abschrecken.
  • Deshalb müssen sie beim Ticket auch die Differenz bezahlen.

Der Eintritt für ein Konzert im US-Bundesstaat Florida soll für vollständig Geimpfte nur 18 US-Dollar (15 Euro) kosten, für ungeimpfte Gäste hingegen 1000 Dollar. Der Veranstalter betonte, es gehe bei dem «Rabatt» nicht darum, den Menschen vorzuschreiben, sich impfen zu lassen.

«Falls jemand ungeimpft kommen will, wird er viele Gäste abschrecken und muss die Differenz zahlen», hiess es. Die Punkrock-Band Teenage Bottlerocket wird demnach am 26. Juni in der Stadt St. Petersburg an der Golfküste auftreten.

Fans müssen Impfausweis zeigen

Gäste, die Tickets zu dem reduzierten Preis kaufen, müssen beim Einlass ihren Impfnachweis der Gesundheitsbehörde CDC vorlegen, hiess es in der Beschreibung des Konzerts. Veranstalter Paul Williams sagte der «Washington Post», er habe nach dem Bekanntwerden des Angebots zahlreiche Hassbotschaften und Drohungen von Impfgegnern erhalten.

Die unterschiedliche Preisgestaltung sei ein Fall von Diskriminierung, erklärte eine Sprecherin des Gouverneurs von Florida, Ron DeSantis, der Zeitung zufolge. Der Republikaner hatte jüngst ein Gesetz unterschrieben, das es Geschäften, Behörden, Schulen und Universitäten verbietet, von ihren Kunden, Schülern oder Studenten eine Impfung zu verlangen. Das Gesetz gilt erst ab Juli.

Falls der «Rabatt» für Geimpfte ein PR-Gag für das Konzert gewesen sein sollte, hat er sich ausgezahlt: Die billigeren Tickets für die relativ kleine Location waren am Sonntag bereits ausverkauft.

Mehr zum Thema:

Republikaner Gesetz Dollar Konzert