Ein korkender Wein trübt den Weingenuss. Wie Sie einen Korkfehler erkennen und wie dieser entsteht, erfahren Sie hier.
Drei Weinflaschen
Wenn ein Wein Korken hat, ist er nicht mehr geniessbar. - Unsplash
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Korkfehler entsteht, wenn chlorhaltige Substanzen mit dem Korken in Kontakt kommen.
  • Man erkennt ihn an dem unangenehm muffigen Geruch.
  • Das Mischen von Wein und warmem Wasser intensiviert den Geruch.

Der Korkgeschmack gehört zu den bekanntesten Weinfehlern und wird von jedem Weinliebhaber gefürchtet. Er kann sowohl Rotweine als auch Weissweine betreffen und sorgt dafür, dass diese ungeniessbar werden.

Ein Korkfehler entsteht, wenn chlorhaltige Substanzen mit dem Phenol aus dem Naturkork reagieren und dieses Produkt von Schimmelpilzen umgewandelt wird.

Diese sind Teil der normalen Besiedlung der Naturkorken und für das menschliche Auge unsichtbar. Das Ergebnis ist ein Molekül namens TCA.

Schon 5 Nanogramm dieses Moleküls reichen aus, um eine ganze Weinflasche ungeniessbar zu machen.

Weinflaschen
Ein korkender Wein schmeckt unangenehm. - Unsplash

Zur Vermeidung eines Korkfehlers sollten Sie darauf achten, dass Sie keine chlorhaltigen Substanzen in der Nähe Ihres Weines nutzen oder aufbewahren. Dazu gehören beispielsweise bestimmte Bleichmittel, Reinigungsmittel oder Holzkonservierungsstoffe.

Sobald der Wein anfängt zu korken, lässt sich dieser Fehler nicht mehr korrigieren. Auch Haushaltstipps, wie zum Beispiel Lüften, helfen dann nicht mehr.

Einen Korkfehler erkennen

Um zu erkennen, ob Ihr Wein Korken hat, müssen Sie sich auf Ihren Geruchs- und Geschmackssinn verlassen.

Der Geruch erinnert dabei an einen muffigen alten Keller oder an einen feuchten Karton. Zudem hat ein korkender Wein weniger Fruchtaromen und schmeckt weniger frisch.

Nicht immer lässt sich der Fehler sofort erkennen. Um ganz sicher zu gehen, können Sie etwas von dem Wein mit warmem Wasser vermischen.

Da TCA ein sehr flüchtiges Molekül ist, verstärkt sich dadurch der Korkgeruch.

Dafür reicht es, wenn Sie eine kleine Weinmenge mit der gleichen Menge Wasser vermischen und nach kurzem Warten daran riechen.

Wenn der Wein tatsächlich einen Korkfehler hat, werden Sie es nun deutlich riechen können.

Mehr zum Thema:

WasserAugeGenussmagazin Foodie