Die Schweizer Top-Shots Roger Federer und Stan Wawrinka verpassen den ersten Grand Slam 2022. Beim Romand könnte es aber wenigstens für die French Open reichen.
Stan Wawrinka
Stan Wawrinka wird 2022 nicht nach Melbourne zurückkehren. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Weder Roger Federer (40) noch Stan Wawrinka (36) sind an den Australian Open 2022 dabei.
  • Der Waadtländer könnte aber zumindest rechtzeitig für die French Open wieder fit sein.
  • Gemäss seinem Manager scheint bei Wawrinka ein Comeback im März 2022 realistisch.

Die Schweizer Tennisfans müssen sich weiter auf ein Comeback von Roger Federer und Stan Wawrinka gedulden. Mittlerweile ist klar, dass beide Oldies nicht am ersten Grand-Slam-Turnier des neuen Jahres teilnehmen können. Federer (40) sprach sogar davon, dass Wimbledon (Ende Juni) für ihn auf der Kippe steht.

Wawrinka könnte offenbar im März zurückkehren

Nicht ganz so schlimm sieht die Situation bei Stan Wawrinka aus. Sein Manager Lawrence Frankopan erklärt gegenüber «NZZ», dass Stanimal im Frühling sein Comeback geben könnte. Der 36-Jährige soll im März – ein Jahr nach dem letzten Spiel – wieder auf die Tour zurückkehren.

Stan Wawrinka
2021 scheiterte Wawrinka schon in Runde 2 an Fucsovics. Für ihn gibts 2022 keine Chance auf Wiedergutmachung. - Keystone

Damit hätte er genügend Zeit, um bis zu den French Open Ende Mai in Form zu kommen. Bis dahin ist es aber noch ein steiniger Weg, immer wieder erlebte Wawrinka auf dem Weg zurück Rückschläge. Schon seit August trainiert er wieder und tastet sich langsam vorwärts.

Glauben Sie, dass Wawrinka nochmal Anschluss an die Weltspitze finden?

Zwischenzeitlich sprach der Schweizer über psychische Probleme aufgrund der Verletzungen. Gleich zweimal musste er sich operieren lassen. Die ehemalige Weltnummer drei machte aber auch immer klar, unbedingt nochmal zurückkommen zu wollen.

Laaksonen einziger Schweizer an Australian Open?

Die Australian Open im Januar kommen aber noch zu früh. Bitter! Denn, an Melbourne hat Stan besonders gute Erinnerungen. In Australien absolvierte er einige der besten Spiele seiner Karriere und holte seinen ersten Grand-Slam-Sieg.

Damit ist Henri Laaksonen der einzige Schweizer, der direkt im Hauptfeld der Australian Open steht. Marc-Andrea Hüsler und Dominic Stricker werden aber voraussichtlich über die Qualifikation die Chance bekommen, sich ihre Teilnahme zu sichern.

Mehr zum Thema:

Dominic Stricker Henri Laaksonen Roger Federer French Open Grand Slam Wimbledon NZZ Wawrinka Australian Open