Max Verstappen vergrössert seinen WM-Vorsprung beim Kanada-GP mehr und mehr. Noch kann viel passieren. Ob der Leader so weiter macht?
max verstappen
Red Bulls Max Verstappen hält eine Trophäe in die Luft nach seinem Sieg am 19. Juni 2022 in Montréal (CAN). - Keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Max Verstappen holt sich einen Sieg nach dem anderen.
  • Der Red-Bull-Fahrer vergrössert seinen Vorsprung auf Perez und Leclerc mehr und mehr.
  • Im Titelkampf droht dem Niederländer jedoch Konkurrenz aus dem eigenen Lager.

So dominant und fehlerfrei wie nie zuvor: Max Verstappen holt sich gleich sechs Siege an neun Grands Prix. Nur in Monte Carlo stand der Niederländer nicht zuoberst auf dem Podest. In den ersten drei Saisonrennen davor war er zweimal ausgefallen.

max verstappen
Max Verstappen feiert seinen GP-Sieg am 19. Juni 2022 in Montréal. - Keystone

Nach den Siegen in Baku und Montreal ist Verstappens Punkte-Vorsprung auf Perez und Leclerc auf 46 respektive 49 Punkte angewachsen. Eine Garantie für einen Alleingang ist dies für den «fliegenden Holländer» aber keinesfalls. Vor einem Jahr hatte er zum gleichen Zeitpunkt der Saison bereits 32 Punkte mehr auf dem Konto als Lewis Hamilton. Nur zwei Rennen später lag Max Verstappen acht hinter dem Briten zurück.

Auch Perez gibt Gas

Anders als noch vor einem Jahr droht Max Verstappen im Titelkampf auch Konkurrenz aus dem eigenen Lager. Perez hat unlängst klargemacht, dass er sich mit dem Vize-Weltmeistertitel nicht zufriedengeben wird. Zuletzt bekam der Mexikaner auch von den Verantwortlichen von Red Bull Rückendeckung, was seine Rolle im Team anbelangt. Sein Vertrag war kürzlich bis nach der Saison 2024 verlängert worden.

montreal verstappen
Sergio Perez bei der Vorbereitung auf den GP in Montréal. - Keystone

Die Tage als Wingman von Max Verstappen scheinen gezählt. Dies, obwohl «Checo» mit dem Ausfall in Kanada nach einem Getriebeschaden einen herben Dämpfer einstecken musste. Für die Roten Bullen ist der frühere Sauber-Fahrer in der aktuellen Hochform im Titelkampf so oder so Gold wert.

Ferrari schneller als Red Bull

Red Bull konnte zuletzt sechs Siege in Folge einfahren und weist damit die zweitlängste Erfolgsserie in der Teamgeschichte auf. Dennoch hat das schnellste Auto im Feld zweifelsohne Ferrari. In neun Qualifyings holte sich Leclerc sechsmal die Pole-Position. Ob auf engen Stadtkursen oder Strecken mit langen Geraden, der F175 performt überall.

Dazu ist das Reifenmanagement top. Das einzige Manko bei den Italienern ist die Zuverlässigkeit, immer wieder gibt es Probleme mit dem Antrieb. Der Tiefpunkt war vor einer Woche der Doppelausfall in Baku, der im Kontrast zum Doppelsieg beim Saisonstart in Bahrain steht. In Kanada bekamen beide Fahrer einen neuen Motor.

Weil bei Leclerc das erlaubte Kontingent schon aufgebraucht war, büsste der Monegasse dafür mit der Rückversetzung in die letzte Startreihe. In Maranello sollte der Motor einwandfrei zum Laufen gebracht werden. Ansonsten könnte das für Ferrari in der noch lange dauernden Saison zu einem echten Problem werden.

So geht der GP weiter

Das Doppel-Wochenende in Baku und Montreal mit zwei Rennen innerhalb von sieben Tagen verteilt auf zwei Kontinente war intensiv. Nun werden die logistischen Herausforderungen wieder etwas weniger. Bis zum nächsten Grand Prix am 3. Juli in Silverstone verbleiben noch knapp zwei Wochen.

Kann Max Verstappen seinen Weltmeistertitel verteidigen?

Der Grosse Preis von Grossbritannien wird das erste von total sieben Europa-Rennen bis Mitte September sein. Vor der einmonatigen Sommerpause im August wird auch noch in Österreich (10. Juli), Frankreich (24. Juli) und Ungarn (eine Woche darauf) um WM-Punkte gefahren.

Mehr zum Thema:

Lewis Hamilton Red Bull Ferrari Sauber Max Verstappen