Lewis Hamilton fährt im Qualifying zum Türkei-GP die schnellste Runde. Der WM-Leader wird wegen eines Motorenwechsels allerdings auf Platz elf zurückversetzt.
Valtteri Bottas
Valtteri Bottas startet beim Türkei-GP von der Pole Position. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Valtteri Bottas sichert sich in Istanbul die Pole Position.
  • Dahinter reiht sich Red-Bull-Pilot Max Verstappen ein.
  • Die Alfa-Sauber-Piloten Giovinazzi und Räikkönen enttäuschen.

Lewis Hamilton fährt im Qualifying zum Türkei-GP in Istanbul die schnellste Runde. Wegen eines Motorenwechsels ausserhalb des erlaubten Kontingents wird der WM-Leader der Formel 1 allerdings um zehn Plätze zurückversetzt. Nun muss der Brite das Feld als Elfter von hinten aufrollen.

«Es wird nicht leicht, sich nach vorne zu arbeiten», räumt Hamilton ein. «Wo ein Wille ist, ist aber auch ein Weg.»

Formel 1
Die Startaufstellung für den GP Türkei. - Twitter/@F1

Von der Strafe profitiert sein Mercedes-Teamkollege Valtteri Bottas, welcher das Rennen vom Sonntag von Startplatz eins in Angriff nehmen wird. Hamilton-Rivale Verstappen holt sich Startplatz zwei, Charles Leclerc wird von Rang drei losfahren.

«Ich kann nicht allzu enttäuscht sein», meint Verstappen, der tags zuvor noch über die Balance seines Wagens geklagt hatte.

Alfa-Sauber weit zurück

Eine Enttäuschung erlebt in Istanbul Alfa-Sauber. Beide Fahrer scheitern bereits im Q1 und müssen von den Startpositionen 17 (Antonio Giovinazzi) und 18 (Kimi Räikkönen) ins Rennen vom Sonntag starten. Die Punkte liegen in weiter Ferne.

Formel 1
Alfa-Sauber um Kimi Räikkönen erlebt ein Quali-Debakel. - keystone

Gleiches Schicksal erleidet überraschend auch Daniel Ricciardo, der ebenfalls im ersten Qualifying-Durchgang hängen bleibt.

Für eine Überraschung sorgt dagegen Mick Schumacher. Der Deutsche schafft zum zweiten Mal nach Le Castellet den Einzug ins 2. Qualifying. In Frankreich konnte er aufgrund eines Q1-Unfalls allerdings nicht weiterfahren. Nun die Premiere in der zweiten Session.

Mehr zum Thema:

Daniel Ricciardo Charles Leclerc Mick Schumacher Lewis Hamilton Mercedes Sauber Strafe Formel 1 Valtteri Bottas