Wolfsburgs Geschäftsführer Jörg Schmadtke hat keine Hoffnung, dass sich der Profi-Fussball durch die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie verändern wird.
jörg schmadtke
Jörg Schmadtke, Geschäftsführer Sport vom VfL Wolfsburg, sieht keine Veränderung des Fussballs durch Corona. Foto: Swen Pförtner/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • VFL-Boss Schmadtke glaubt nicht, dass die Corona-Pandemie den Fussball verändern wird.
  • Es gäbe von vielen Seiten keine Bereitschaft zum Verzicht.

«Das passiert nicht. Die nationalen Verbände sagen: Unsere Liga ist besonders wichtig. Die UEFA sagt: Die Champions League ist existenziell, weil mit ihr das meiste Geld generiert wird. Und die FIFA sagt: Unsere WM ist so wichtig, dass wir sie am liebsten alle zwei Jahre austragen würden», sagte Schmadtke im «Sportbuzzer»-Interview. «Am Ende wird gespielt, gespielt und gespielt - bis die Spieler statt 63 plötzlich 98 Spiele im Jahr machen müssen.»

Keine Bereitschaft zum Verzicht

Eine Erneuerung könne nur eintreten, «wenn die Bereitschaft zum Verzicht da ist. Und die ist nicht da, weil jeder nur aus seiner Sicht heraus argumentiert», sagte Schmadtke. Es fehle jemand, der von oben auf den ganzen Profi-Fussball schaue, «um dann die Antwort aus einer übergeordneten Perspektive zu geben», sagte Schmadtke. «Eine Gesamtbetrachtungsweise, bei der eigene Interessen keine Rolle spielen? Ich habe in 20 Jahren als Fussball-Funktionär lernen müssen, dass das nicht gelingt.»

Mehr zum Thema:

Champions League FIFA Liga Coronavirus