PSG-Superstar Neymar fliegt wegen zwei Gelben Karten innerhalb von zwei Minuten vom Platz. Teamkollege Kylian Mbappé verhindert eine Blamage für den Meister.
Neymar will einen Elfmeter schinden – stattdessen sieht er Rot. - Twitter/@BaseAfricaTV_Gh
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Neymar stand zum ersten Mal seit der WM wieder für PSG im Einsatz.
  • Der Brasilianer erlebte einen unglücklichen Abend und erhielt einen Platzverweis.
  • Besonders eine peinliche Schwalbe des 30-Jährigen gibt nach dem Spiel zu reden.

Dieser Einstand nach der WM hatte sich Star-Spieler Neymar wohl anders vorgestellt...

Der Brasilianer stand am Mittwochabend für Paris Saint-Germain nämlich nur 61. Minuten auf dem Platz. Neymar wurde aber nicht etwa ausgewechselt, sondern flog wegen zwei Gelben Karten vom Platz.

War die Gelb-Rote-Karte für Neymar zu harsch?

Bei dem Heimspiel gegen Racing Strassburg kassierte er zuerst in der 59. Minute wegen eines Schlags ins Gesicht eine Verwarnung. Zwei Minuten später folgte die zweite Gelbe wegen einer peinlichen Schwalbe.

Der Schlag ins Gesicht geschah während einem Dribbling im Mittelkreis, mit seiner Schwalbe versuchte der 30-Jährige einen Penalty herauszuholen. Schiedsrichter Clement Turpin liess sich aber nicht hinters Licht führen und stellte den Offensivkünstler umgehend vom Platz.

Neymar
Neymar zog einen unglücklichen Abend ein und musste in der 61. Minute das Feld verlassen.
PSG Neymar
Der PSG-Superstar erhielt innerhalb von zwei Minuten zwei Gelbe Karten.
Neymar PSG
Dank Mbappé gewannen die Stars aus Paris trotzdem mit 2:1. Den entscheidenden Treffer gab es in der Nachspielzeit per Penalty.

Wie oben im Video zu sehen ist, nahm Neymar den Platzverweis ohne grosse Emotionen hin. Er beschwerte sich zwar kurz, doch verliess dann einfach mit einem leichten Kopfschütteln das Feld. «Canal+» berichtete, dass der Brasilianer noch während des Spiels das Prinzenparkstadion in Paris verlassen hatte.

Beim Stand von 1:1 musste PSG also mehr als 30 Minuten in Unterzahl spielen. Doch Underdog Strassburg konnte die Situation nicht ausnutzen. Im Gegenteil: Die Hausherren schafften es in letzter Sekunde zum Sieg: In der Nachspielzeit wurde Mbappé im Sechzehner gefoult und traf in der Folge zum 2:1-Endstand.

Mehr zum Thema:

Paris Saint-GermainKylian MbappéNeymar