Der Tod von Diego Maradona (†60) jährt sich am 25. November. Davor werfen Missbrauchs-Vorwürfe einer Kubanerin aber ein dunkles Licht auf die Fussball-Legende.
Mavys Alvarez Diego Maradona
Mavys Alvarez ist mit schweren Vorwürfen gegen Diego Maradona an die Öffentlichkeit getreten. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Eine Kubanerin wirft Diego Maradona Vergewaltigung vor.
  • Als sie minderjährig war, habe sie die Fussball-Legende festgehalten und missbraucht.
  • In Argentinien wurde gegen den vor einem Jahr verstorbenen Maradona Anzeige erstattet.

Kurz vor dem ersten Todestag von Diego Maradona hat eine Frau aus Kuba schwere Vorwürfe gegen die Fussball-Legende erhoben.

Diego Maradona soll Minderjährige vergewaltigt haben

Die 37-jährige Mavys Álvarez Rego hatte nach eigenen Angaben vor zwanzig Jahren eine Affäre mit Maradona. Der argentinische Nationalheld habe sie – damals minderjährig – missbraucht, vergewaltigt und gegen ihren Willen festgehalten.

Tod von Maradona
Der Todestag von Diego Maradona jährt sich. Dies sorgt für grosse Trauer bei Argentiniern und Fussball-Fans weltweit. - dpa

Álvarez Rego, die inzwischen in Miami im US-Bundesstaat Florida lebt, berichtete vor Journalisten, sie habe Maradona als 16-Jährige kennengelernt. Damals habe sich der 40-jährige Fussballstar in Kuba einer Drogentherapie unterzogen. «Ich war von ihm geblendet, er hat mich erobert. Aber nach zwei Monaten hat sich alles geändert», sagte sie.

Maradona habe sie in Hotelzimmer festgehalten

Maradona habe sie unter anderem dazu gedrängt, Kokain auszuprobieren, berichtete Álvarez Rego weiter. Die heutige Mutter gibt an, dass sie während einer Reise mit Maradona 2001 mehrere Wochen im Hotel festgehalten wurde.

Mavys Alvarez
Mavys Alvarez hat auch alte Bilder, die ihre Geschichte stützen und Diego Maradona belasten sollen. - Keystone

Sie sei ausserdem zu einer Brustvergrösserung gezwungen worden. In ihrer Wohnung in Havanna habe Maradona sie einmal vergewaltigt. Álvarez Rego berichtete zudem von mehreren Fällen körperlicher Gewalt.

Ihre Beziehung zu Diego Maradona habe vier bis fünf Jahren gedauert, sagte Álvarez Rego. «Ich habe ihn geliebt und gehasst zugleich», erklärte sie. Sie habe damals daran gedacht, sich das Leben zu nehmen.

Organisation hat Anzeige erstattet

Álvarez Rego hat aber nie selbst Anzeige erstattet. Sie sagt aber im Zusammenhang mit einer Anzeige der argentinischen Organisation Fundación Por la Paz bei der Staatsanwaltschaft aus.

Die Organisation hatte nach US-Medienberichten über die Vorwürfe gegen Diego Maradona in Argentinien Anzeige erstattet. Sie wirft Maradona unter anderem Menschenhandel, Freiheitsentzug und Körperverletzung vor.

Diego Maradona
Diego Maradona nach dem Weltmeistertitel 1986.
Diego Maradona
Eine berühmte, viel diskutierte Szene der Fussball-WM-Geschichte: An der WM 1986 boxt die argentinische Fussball-Legende in der 51. Minute des Viertelfinalspiels gegen England im Springen.
Diego Maradona
Die argentinische Fussball-Legende Maradona ist tot.
Diego Maradona
Diego Maradona als Trainer des mexikanischen Fussballclubs Sinaloa im September 2018.
Diego Maradona
Diego Maradona im Einsatz für den SSC Neapel im Jahr 1989.
Diego Maradona
Die argentinische Fussball-Legende verewigt auf einer Hausmauer.
Diego Maradona
Fussball-Legenden unter sich: Diego Maradona (r.) und Pelé.
Diego Maradona
Diego Maradona am Filmfestival in Cannes im Mai 2008.
Diego Maradona
Der Argentinier im Dress der Boca Juniors.

Maradona gilt als einer der besten Fussballer aller Zeiten. Das Leben des früheren Weltmeisters war nach seiner aktiven Karriere von Drogen- und Alkoholsucht geprägt. Am 25. November 2020 starb er im Alter von 60 Jahren an einem Herzinfarkt.

Mehr zum Thema:

Menschenhandel Herzinfarkt Mutter Gewalt Kokain Drogen Tod Vergewaltigung Diego Maradona