Weil das dritte Team in Quarantäne musste, wurden die IIHF-Eishockey-Weltmeisterschaften der Junioren in Kanada abgebrochen.
IIHF-Eishockey-Weltmeisterschaften der Junioren
Nico Gross (links) verteidigt an der U20-WM gegen einen Verteidiger - sda - KEYSTONE/The Canadian Press/NATHAN DENETTE

Das Wichtigste in Kürze

  • Die U20-WM im Eishockey musste mittendrin abgebrochen werden.
  • Das dritte Team musste in Quarantäne und deshalb Forfait geben.
  • Die sportliche Integrität sei so beeinträchtigt und das Turnier musste abgebrochen werden.

Die IIHF-Eishockey-Weltmeisterschaften der Junioren mussten mittendrin abgebrochen werden. Sowohl das russische wie auch das tschechische Team mussten sich in Quarantäne begeben. Zuvor erlitt das Team aus den USA dasselbe Schicksal.

Nachdem den Gegnern von Russland und Tschechien jeweils ein 1:0-Sieg zugesprochen wurde, wurde dann doch die gesamte Meisterschaft abgebrochen.

Mit dem Forfait der US-amerikanischen Mannschaft wären bereits drei Spiele nicht ausgetragen worden und die IIHF entschied, das Turnier abzubrechen. Die sportliche Integrität der Veranstaltung sei beeinträchtigt worden.

Die Meisterschaft hätte noch bis zum 5. Januar gedauert. Auch die Schweiz war mit dabei.

Mehr zum Thema:

Coronavirus