Der Grünen-Gesundheitspolitiker Janosch Dahmen setzt zur Ankurbelung der Impfkampagne auf flexiblere und komfortable Lösungen.
Impfung in Berlin
Impfung in Berlin - AFP/Archiv
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Mediziner für mehr mobile Impfstationen und neue Funktion in Corona-Warn-App.

«Wir müssen aufhören, die Menschen planwirtschaftlich zum Impfstoff zu bringen, sondern wir müssen den Impfstoff zu den Menschen bringen», sagte der Notfallmediziner am Montag in der Sendung «Frühstart» von RTL und ntv. Dies lasse sich unter anderem durch mobile Impfstationen erreichen.

«Wir haben in der Bevölkerung noch 10 bis 20 Prozent an Menschen, die sich impfen lassen wollen», führte Dahmen aus. Diese Menschen könnten aber einen festen Termin oft aus persönlichen oder beruflichen Gründen nicht wahrnehmen. Daher sei mehr Flexibilität bei den Impfangeboten nötig. Dahmen sprach sich auch dafür aus, die Corona-Warn-App so zu erweitern, dass sie den Nutzern und Nutzerinnen spontan freie Impftermine in der Umgebung anzeigen kann.

Ausserdem forderte Dahmen Veränderungen bei der Lieferpraxis der Apotheken. Diese müssten auch einzelne Impfspritzen an die Praxen abgeben können. Dass die Impfdosen aktuell in Sechserpacks an die Arztpraxen ausgeliefert werden, mache spontane Impfungen unmöglich.

Dahmen warnte mit Blick auf die Delta-Variante des Coronavirus vor den Folgen einer schleppenden Impfkampagne. «Wenn wir so weitermachen, haben wir in einem Jahr über eine Million Menschen, die an Long-Covid-Folgen leiden», sagte er.

Gleichzeitig sieht Dahmen keine Grundlage mehr für Einschränkungen für vollständig Geimpfte. «Einschränkende Massnahmen sind nur dann zu rechtfertigen, wenn von einer Menschengruppe eine Gefahr ausgeht», sagte er. «Geimpfte Menschen sind keine Gefahr mehr, deshalb können für diese Menschen auch keine Einschränkungen mehr gelten.» Nur geringfügige Massnahmen wie etwa das Tragen einer Maske seien weiterhin zumutbar.

Ad
Ad

Mehr zum Thema:

CoronavirusJanoschRTLGrüne