Die Grüne Partei wurde durch viele bekannte Gesichter vertreten. Trotz mehrerer Versuche erreichte die Partei bisher keinen Bundesratssitz.
Grüne Glättli und Rytz
Die ehemalige Parteipräsidentin Regula Rytz unterhält sich mit dem aktuellen Grüne Parteipräsidenten Balthasar Glättli. - Keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Als erster Grüner in ein nationales Parlament schaffte es 1979 Daniel Brélaz.
  • Die Grüne Partei der Schweiz wurde bereits mehrfach von einem Co-Präsidium geleitet.
  • Nach der Nicht-Wahl von Regula Rytz ist die Partei im Bundesrat weiterhin nicht vertreten.

Die Grüne Partei ist bereits seit 1979 im Nationalrat vertreten. Dies sogar mit dem weltweit ersten Grünen in einem nationalen Parlament. Das Präsidium wechselte schon einige Male, wobei es auch mehrere Co-Präsidien gab. Die Partei gilt als grösste Schweizer Partei, welche nicht im Bundesrat vertreten ist.

Daniel Brélaz

Als erster Grüner trat Daniel Brélaz 1979 in den Nationalrat ein. Der Waadtländer steig bereits früh in die Politik ein. Nach einem Mathematikstudium arbeitete er als Lehrer. Nebenbei engagierte er sich politisch bei der «Groupement pour la protection de l'environnement».

Grüne Daniel Brélaz
Nationalrat Daniel Brélaz spricht zur grossen Kammer an der Sommersession der eidgenössischen Räte im Juni 2020. - Keystone

Er war damals weltweit der erste Grüne in einem nationalen Parlament. Bis 1989 war er in diesem Amt tätig, sass jedoch von 2007 bis 2011 und ab 2015 erneut im Nationalrat. Bei der Wiederwahl 2019 gab er bekannt, dass er 2022 zurücktreten werde.

Ruedi Baumann

Ruedi Baumann präsidierte die Grüne Partei der Schweiz von 1997 bis 2001. Seine Eltern waren Bauern und so hatte er einen engen Bezug zur Landwirtschaft. Er konnte in seiner aktiven Zeit als Politiker einen grossen Einfluss auf die schweizerische Landwirtschaftspolitik ausüben. 1991 wurde Baumann in den Nationalrat gewählt.

Seine Frau, Mitglied der Sozialdemokratischen Partei, schaffte es 1994 ebenfalls in den Nationalrat. Beide wurden auch 1995 und 1999 wiedergewählt und galten als das erste Ehepaar im Nationalrat.

Ruth Genner

Ruth Genner war von 2001 bis 2008 Präsidentin der Grünen Partei Schweiz. Die ersten Jahre teilte sie sich das Amt jedoch mit einer weiteren Person – Patrice Mugny.

Grüne Ruth Genner
Ruth Genner, ehemalige Parteipräsidentin, spricht an der Delegiertenversammlung im September 2006. - Keystone

Genner war 1987 Gründungsmitglied der Grünen Kreispartei Zürich 2 und gehörte dem Zürcher Kantonsrat an. Sie hatte verschiedene weitere Ämter und konnte bei den Nationalratswahlen mehrfach die meisten parteifremden Stimmen erzielen.

Patrice Mugny

Patrice Mugny präsidierte von 2001 bis 2003 gemeinsam mit Ruth Genner die Partei. Sein politisches Engagement zeigte sich von 1999 bis 2011 innerhalb der Grünen Partei. Von 2011 bis 2013 lebte er im Wallis und schrieb zwei Bücher über das ländliche Leben.

Ueli Leuenberger

Nachdem Ruth Genner 2008 zurückgetreten war, folgte Ueli Leuenberger als Präsident der Partei. Er stammte aus einer Arbeiterfamilie und absolvierte ein Studium in Sozialarbeit. Nach seinem Studium übernahm er unterschiedliche Arbeiten im sozialen und gewerkschaftlichen Bereich. Unter anderem war er Leiter eines Asylzentrums.

Grüne Ueli Leuenberger
Ueli Leuenberger spricht bei einer Pressekonferenz über eine Hausbesetzung von Asylsuchenden in Genf 2015. - Keystone

Bereits seit 1988 ist Leuenberger Mitglied der Grünen Genf und wurde 1990 Präsident der Grünen der Stadt Genf. Sein Amt als Parteipräsident der Grünen Schweiz übte er bis 2012 aus.

Adèle Thorens

2012 folgte wiederum ein Co-Präsidium mit Adèle Thorens und Regula Rytz. Thorens gehört seit 1999 der Partei an und wurde 2007 in den Nationalrat gewählt. Diese Wahl konnte sie 2011 bestätigen und behielt den Sitz nach Rückzug einer Kandidatur auch nach den Wahlen 2015.

Regula Rytz Adèle Thorens
Ursprünglich führte Regula Rytz die Grünen im Co-Präsidium mit Adèle Thorens (rechts). - Keystone

2016 beendete sie jedoch das Co-Präsidium und Rytz wurde als alleinige Präsidentin gewählt.

Regula Rytz

Regula Rytz unterrichtete bis 1989 an Volksschulen und absolvierte danach ein Studium in Geschichte, Soziologie und Staatsrecht.

Politisch aktiv war Rytz bereits früh und gehörte von 1994 bis 2005 dem Grossen Rat des Kantons Bern an. Von 2005 bis 2012 war sie ausserdem Mitglied der Stadtregierung von Bern.

Bei den Parlamentswahlen 2011 wurde sie in den Nationalrat gewählt und schaffte 2015 und 2019 die Wiederwahl. Bei den Nationalratswahlen 2019 schaffte es Rytz, die meisten parteifremden Stimmen zu sammeln. Nachdem sie von 2012 bis 2016 das Präsidium geteilt hatte, führte sie das Amt nach 2016 alleine aus.

Grüne Regula Rytz
Regula Rytz, ehemalige Präsidentin Grüne Schweiz, nach ihrer Nicht-Wahl als Bundesrätin 2019. - Keystone

Nachdem die Grünen 2019 grosse Gewinne feiern konnte, beanspruchte die Partei mit Regula Rytz einen Sitz im Bundesrat. Sie scheiterte jedoch bei der Wahl und die FDP konnte ihren zweiten Bundesratssitz behalten.

Balthasar Glättli: Aktueller Parteipräsident Grüne Schweiz

Nach der Gründung eines eigenen Internet-Consulting-Unternehmens war Balthasar Glättli bis 2002 bei der eProduction AG tätig. Parlamentarisch aktiv war er von 1998 bis 2011 als Gemeinderat der Stadt Zürich.

Grüne Balthasar Glättli
Balthasar Glättli vor den Medien. - Nau

Bei den Parlamentswahlen 2011 wurde er als offizieller Kandidat der Grünen Zürich in den Nationalrat gewählt. Schwerpunkte seiner Tätigkeit dort lassen sich in der Asyl- und Ausländerpolitik finden. 2013 wählte ihn die Grüne Fraktion als Fraktionspräsidenten, wo er aufgrund seiner Wahl zum Parteipräsident 2020 zurücktrat.

Als Nachfolger von Regula Rytz leitet er nun die Grüne Schweiz und engagiert sich weiter auch im schweizerischen Mieterverband. Sich für andere einzusetzen, nimmt Glättli als seine Verpflichtung wahr. Hintergrund ist, dass er als Kind eine Leukämie-Erkrankung durchmachte.

Aline Trede

Aline Trede war von 2009 bis 2012 Vertreterin der Grünen im Stadtrat von Bern. Zudem war sie Präsidentin im «Verein für menschenfreundlichere Fahrzeuge». Dies war der Trägerverein der sogenannten Stopp-Offroader-Initiative, welche 2008 eingereicht wurde. Trede war ausserdem von 2008 bis 2012 Vize-Präsidentin der Grünen.

Aline Trede Grüne
Die Berner Nationalrätin Aline Trede. - Keystone

Nachdem sie 2013 und 2018 zweimalig in den Nationalrat nachgerückt ist, wurde sie 2019 das erste Mal direkt gewählt. 2020 wählte man Trede schliesslich zur Präsidentin der Grünen-Fraktion der Bundesversammlung.

Geri Müller

Geri Müller war von 2006 bis 2017 für die Grüne im Stadtrat der Stadt Baden. 2013 wurde er dort zum Stadtammann gewählt. Aufgrund einer Affäre um Nacktbilder am Arbeitsplatz wurde Müller 2014 vorübergehend von seinem Amt entbunden.

Grüne Geri Müller
Der Badener Stadtammann Geri Müller strahlt auf einem Wahlplakat in Baden im September 2017. - Keystone

Politisch engagiert sich Geri Müller vor allem bei energiepolitischen Fragen. Daneben setzt er sich für aussenpolitische Themen ein und gehört im Parlament zu den schärfsten Israel-Kritikern.

Maya Graf

Maya Graf ist seit 2001 im Nationalrat und war von Mai 2009 bis November 2010 Präsidentin der Grünen-Fraktion der Bundesversammlung. 2010 wurde sie zur zweiten und 2011 dann zur ersten Vizepräsidentin des Nationalrates gewählt. 2012 schaffte sie als erstes Mitglied der Grünen die Wahl zur Nationalrats-Präsidentin.

Maya Graf Grüne
Maya Graf spricht während einer Medienkonferenz des Ja-Komitees für einen zweiwöchigen Vaterschaftsurlaub im August 2020 in Bern. - Keystone

Bekannt wurde sie ausserdem durch ihre Rolle im Dokumentarfilm «Mais im Bundeshuus». Politisch engagiert sich Graf unter anderem für gentechnikfreie Landwirtschaft, Umweltschutz sowie soziale Nachhaltigkeit. 2018 war sie für die Grüne Partei Vizepräsidentin der Kampagne zur Fair-Food-Volksinitiative. 2019 wurde Graf ausserdem in den Ständerat gewählt.

Bastien Girod

Anfänglich war Bastien Girod bei den Jungsozialisten aktiv und wurde später Greenpeace-Aktivist. Zudem war er Gründungsmitglied der Jungen Grüne Partei des Kantons Zürich. Bei den Parlamentswahlen 2007 wurde er in den Nationalrat gewählt und 2011 sowie 2015 bestätigt.

2015 erreichte er die meisten Stimmen der Kandidaten aus der Grünen Partei Schweiz. Von 2012 bis 2018 war er zudem als einer der Vizepräsidenten der Grünen aktiv. Bekannt wurde Girod vor allem durch Protestaktionen gegen Offroader und umstrittene Praktiken der Zürcher Polizei.

Mehr zum Thema:

Bundesversammlung Balthasar Glättli Volksinitiative Bastien Girod Aline Trede Nationalrat Regula Rytz Nacktbilder Geri Müller Greenpeace Ständerat Bundesrat Parlament Maya Graf Internet Bauern FDP Grüne