Das Frontex-Referendum erhitzt die Gemüter. Das Ja-Lager liegt vorne. Unterstützt aber die SVP die Linken, könnte es nochmals eng werden, sagt Claude Longchamp.
Politologe Claude Longchamp gibt seine Einschätzung zur Frontex-Abstimmung am 15. Mai. - Nau.ch

Das Wichtigste in Kürze

  • Am 15. Mai entscheidet das Stimmvolk über den Beitrag an die Grenzschutzagentur Frontex.
  • Im Abstimmungstalk sieht Claude Longchamp die bürgerlichen Befürworter im Vorteil.
  • Eine entscheidende Rolle spielen wird gemäss dem Politologen die Parole der SVP.

Frontex, die europäische Agentur für die Grenz- und Küstenwache, soll deutlich ausgebaut werden. Die Schweiz muss sich als Schengen-Mitglied daran beteiligen. Der Beitrag soll von heute 21 Millionen auf 61 Millionen Franken im Jahr 2027 steigen.

Dagegen haben linke Parteien und Organisationen erfolgreich das Referendum ergriffen. Sie argumentieren, dass Frontex Flüchtlinge unmenschlich behandelt und sich Europa abschottet.

Frontex
Personen verschiedener Organisationen reichen ein Referendum gegen die Finanzierung der Grenzschutzagentur Frontex ein, am 20. Januar 2021, in Bern.
außengrenzen der europäischen union
Flüchtlinge an der Grenze zu Polen (Archiv).
Griechenland
Ein Mann hält ein Baby auf dem Arm, während die Bereitschaftspolizei Tränengas einsetzt. Foto: Giannis Papanikos/AP
Lesbos Flüchtlingskrise
Flüchtlingskrise: verheerende Zustände in einem Camp auf Lesbos, Griechenland. (Archivbild)

Ob sie damit durchkommen, darf aber bezweifelt werden, sagt Politologe Claude Longchamp im Abstimmungstalk mit Nau.ch. Selbst die linke Basis ist sich nicht einig. Und, so Longchamp: «Erste Umfragen zeigen, dass die Zustimmung bei Mitte, GLP und FDP sehr hoch ist.»

Frontex-Referendum vom Ukraine-Krieg überschattet

Hier dürfte das Sicherheits-Argument greifen. Das Verständnis für die linke Argumentation werde kaum gross genug sein, um viele bürgerliche Wähler vom Nein zu überzeugen.

Hinzu kommt wohl bei vielen Stimmbürgern die Angst vor einem Rauswurf aus dem Schengen-Raum. Justizministerin Karin Keller-Sutter erklärte wiederholt, dass eine neue Lösung in kurzer Zeit eher unrealistisch sei. Longchamp glaubt denn auch nicht, dass die Schweiz aufgrund der aktuellen Situation in Brüssel Priorität geniesse.

Frontex Claude Longchamp Vuille
Claude Longchamp analysiert die Ausgangslage vor der Abstimmung über das Frontex-Referendum mit Nau.ch-Politchef Christof Vuille. - Nau.ch

Der Ukraine-Krieg werde zwar die Flüchtlings-Debatte beeinflussen. So gibt etwa die Ungleichbehandlung von ukrainischen und anderen Flüchtlingen zu reden. Einen direkten, massiven Einfluss auf die Abstimmung erwartet Longchamp aber nicht.

Sicher ist: Das Frontex-Referendum sorgt für heftige Emotionen. Linke Vertreter kritisieren etwa die Ja-Kampagne der Operation Libero heftig. «Vorlagen über Flüchtlinge polarisieren seit Jahren immer stark», so Longchamp. Hinzu komme, dass sich nicht alle Parteien einig sind.

SVP-Parole ist matchentscheidend

In Fokus steht die SVP, deren Vertreter gespalten sind. Morgen Samstag kommt es an der Delegiertenversammlung zum grossen Showdown. Nationalrätin Barbara Steinemann kämpft für ein Ja, Nationalrat Andreas Glarner für ein Nein. Auch Finanzminister Ueli Maurer wird sich für das bundesrätliche Ja starkmachen.

SVP Frontex-Referendum Glarner
Die SVP ist bei der Frontex-Vorlage gespalten. Nationalrätin Barbara Steinemann tritt vor den Delegierten mit Ueli Maurer gegen Andreas Glarner an. - Keystone

Setzt sich dieser durch, sei «der Pfupf draussen», ist Longchamp überzeugt. «Sollte sich die SVP aber für Nein und damit grundsätzlich gegen die EU-Politik aussprechen, wird der Abstimmungskampf neu lanciert.»

Wie wollen Sie beim Frontex-Referendum abstimmen?

Nicht auszuschliessen sei aber eine Stimmfreigabe. Selbst in diesem Fall sei aber ein Ja an der Urne deutlich realistischer, so Longchamp. Der Politologe rechnet aber damit, dass die hohe Zustimmungsrate aus der ersten Umfrage noch zurückgehen wird.

Mehr zum Thema:

Karin Keller-Sutter Andreas Glarner Ukraine Krieg Ueli Maurer Nationalrat Abstimmung Franken Angst Krieg GLP FDP EU Frontex-Referendum Frontex SVP