Am 28. November wird erneut über das Covid-19-Gesetz abgestimmt. Der Direktor von Hotelleriesuisse, Claude Meier, erklärt, weshalb eine Annahme wichtig sei.
Covid-19-Gesetz
Direktor von HotellerieSuisse, Claude Meier, stuft die Annahme des Covid-19-Gesetzes am 28. November für den gesamten Schweizer Tourismussektor als sehr wichtig ein. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Viele touristische Verbände haben immer noch finanzielle Probleme durch das Coronavirus.
  • Am 28. November soll erneut über das Covid-19-Gesetz abgestimmt werden.
  • Claude Meier, Direktor von Hotelleriesuisse, erklärt, weshalb eine Annahme wichtig sei.

Die Tourismuswirtschaft besteht aus der Hotellerie und Beherbergung, Gastronomie, Bars, Clubs, Event- und Wellnessanbieter, Seilbahnen, Carunternehmen, dem touristischen öffentlichen Verkehr, Schifffahrtsunternehmen, Museen, Kultur und zahlreichen weiteren Leistungserbringern.

Dieser für die Schweiz relevante Wirtschaftssektor in Städten wie den Bergen beschäftigt Tausende von Mitarbeitenden.

In den vergangenen eineinhalb Jahren musste diese Tourismuswirtschaft im Vergleich zu anderen Wirtschaftssektoren äusserst harte staatliche Eingriffe bis hin zu Teillockdowns und Betriebsschliessungen ertragen.

Covid-19-Gesetz: Zertifikatspflicht als kleinstmögliches Übel

Dies alles, um die Pandemie zu bekämpfen und einem möglichen Kollaps unseres Gesundheitssystems mit dem am Limit laufenden Ärzte- und Pflegepersonal zu entgehen.

Covid-19-Gesetz
Die Hotelbranche fordert vom Bund weitere Unterstützung zur Bewältigung der Coronakrise. Für Claude Meier steht klar, für eine rasche Bewältung muss das Covid-19-Gesetz angenommen werden. (S - sda - KEYSTONE/PETER SCHNEIDER

Bei der geltenden Ausweitung der Zertifikatspflicht handelt es sich um eine temporäre Massnahme bis zum 24. Januar 2022, welche im Covid-19-Gesetz legitimiert ist. Viele touristische Verbände erachten diese befristete Zertifikatspflicht im Vergleich zu anderen härteren Pandemiebekämpfungsmassnahmen als das kleinstmögliche Übel. Ich unterstützte daher diese Massnahme, um fünf Ziele zu erreichen:

• Weitergehende wirtschaftliche/soziale Schäden für die Tourismuswirtschaft abwenden

• Keine weiteren Teillockdowns im Tourismussektor

• Den Gästen in unseren Betrieben den bestmöglichen Service, Sicherheit und Hygiene bieten

• So bald als möglich sämtliche Freiheiten wieder zurückerlangen

• Die Pandemie so rasch wie nur möglich gemeinsam endlich hinter uns bringen.

Darum am 28. November: Ja zum Covid-19-Gesetz.

Zum Autor: Claude Meier ist Direktor des Verbands Hotelleriesuisse.

Mehr zum Thema:

Gastronomie Covid-19-Gesetz Gesetz