Wegen kranken Zugführern verkehren im Tessin und in Italien weniger Tilo-Züge. Insgesamt stehen 30 Zugpaare weniger im Einsatz.
Ausgedünnter Fahrplan an der Grenze des Tessins zu Italien: Wegen Krankheit und Quarantäne fallen derzeit zahlreiche Tilo-Mitarbeitende aus. (Themenbild)
Ausgedünnter Fahrplan an der Grenze des Tessins zu Italien: Wegen Krankheit und Quarantäne fallen derzeit zahlreiche Tilo-Mitarbeitende aus. (Themenbild) - sda - KEYSTONE/TI-PRESS/DAVIDE AGOSTA

Das Wichtigste in Kürze

  • Im Tessin und in Italien stehen zurzeit 30 Zugpaare weniger im Einsatz als üblich.
  • Grund sind die vielen krankheitsbedingten Ausfällen bei Lokführern.
  • Bis kommenden Sonntag gilt der ausgedünnte Fahrplan.

Wegen kranker Zugführer und Lokführer verkehren im Tessin und in Italien derzeit weniger Tilo-Züge als üblich. Das hat Auswirkungen auf den Fahrplan: Zwischen Chiasso und Como sowie zwischen Como und Varese fallen manche Verbindungen ganz aus, wie Tilo mitteilte.

Betroffen von den Ausfällen ist die S10, welche Biasca via Bellinzona mit Como verbindet.

Auch auf der Linie der S40, welche Como via Mendrisio mit Varese verbindet, gibt es Ausfälle.

Insgesamt stünden derzeit 30 Zugpaare weniger im Einsatz als im Fahrplan vorgesehen. Das erklärte eine Mediensprecherin von Tilo auf Anfrage von Keystone-SDA. Der ausgedünnte Fahrplan gelte bis kommenden Sonntag.

Mehr zum Thema:

Coronavirus