Eine Mehrheit der unter 35-Jährigen lehnte das Covid-19-Gesetz ab, über drei Viertel der Rentner stimmten zu. Auch auf dem Land war eine Mehrheit dafür.
Covid-19-Gesetz
Bei den über 65-Jährigen lag die Zustimmungsrate für das Covid-19-Gesetz bei 78 Prozent. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • 56% der unter 35-Jährigen sagten Nein zum Covid-19-Gesetz, 78% der über 65-Jährigen Ja.
  • Auch auf dem Land lag die Zustimmungsrate bei 59 Prozent.

62 Prozent legten am Sonntag ein Ja zum Covid-19-Gesetz in die Urne. Die stille Mehrheit habe gewonnen, beschrieb Grünen-Präsident Balthasar Glättli das Ergebnis. Doch nicht in allen Bevölkerungsgruppen waren die Befürworter der Änderungen des Gesetzes in der Überzahl.

Wie eine Nachbefragung von Tamedia ergeben hat, stimmten die 18- bis 34-Jährigen als einzige Altersgruppe mehrheitlich Nein. 56 Prozent sprachen sich gegen die Vorlage aus. Bei den über 65-Jährigen war die Zustimmung mit 78 Prozent am höchsten. Dies deckt sich mit den Umfragen vor der Abstimmung.

Covid-19-Gesetz: Hohe Zustimmung auch auf dem Land

Obwohl vor allem in ländlichen Gegenden Nein-Plakate zu sehen waren, stimmte auch dort die Mehrheit für das Covid-19-Gesetz. Bei 59 Prozent lag die Zustimmung auf dem Land. In der Agglomeration und der Stadt war sie aber deutlich höher mit 64, respektive 65 Prozent. Einzig die Kantone Schwyz und Appenzell Innerrhoden lehnten das Covid-19-Gesetz ab.

Bei der Online-Nachbefragungen von Tamedia nahmen vom 25. bis 28. November 33'034 Personen teil.

Mehr zum Thema:

Balthasar Glättli Abstimmung Tamedia Rentner Grüne Covid-19-Gesetz Gesetz Bundesrat