Die Fallzahlen des Coronavirus steigen in der Schweiz derzeit wieder stark an. Hier gibt es das Update.
Coronavirus geimpft Intensivstation
Coronavirus: Mitarbeitende in einem Spital an der Arbeit. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Schweiz zählt bislang 1'294'380 Corona-Infizierte und 11'842 Todesfälle.
  • Die Test-Positivitätsrate lag am 29. Dezember (66'746 Tests) bei 26,4 Prozent.
  • Vollständig geimpft wurden bisher 5,8 Millionen Personen, das sind 67,1 Prozent.

Seit Montag, 20. Dezember gelten in der Schweiz im Kampf gegen das Coronavirus neue Massnahmen. Wegen der sich verschlechternden Lage hat der Bundesrat beschlossen, flächendeckend 2G und 2G+ einzuführen.

Das bedeutet, dass Zugang zu Innenräumen nur hat, wer geimpft oder genesen ist. Dies gilt für Kultur-, Sport- und Freizeitbetriebe.

Wo die Maske nicht getragen werden, oder wo nicht im Sitzen konsumiert werden kann, gilt zusätzlich eine Testpflicht. Wer dementsprechend in Bars und Discos will, muss ein negatives Testresultat vorweisen können.

Personen, deren Auffrischimpfung oder Genesung weniger als vier Monate zurückliegt, sind von dieser 2G-Testpflicht ausgenommen.

Coronavirus Massnahmen
Diese Massnahmen gelten im Kampf gegen das Coronavirus ab Montag, 20. Dezember. - BAG

Private Treffen sind drinnen auf zehn Personen beschränkt. Dies, sobald eine ungeimpfte Person über 16 Jahre mit dabei ist. Sind alle geimpft oder genesen, gilt drinnen die 30-Personen-Beschränkung. Draussen sind 50 Personen zugelassen.

Ausserdem führt der Bundesrat wieder eine Homeofficepflicht ein.

Hier finden Sie die wichtigsten Zahlen und Entscheide der Schweiz in der Übersicht.

Neuinfektionen mit Coronavirus stagnieren

Am Mittwoch meldet das Bundesamt für Gesundheit (BAG) 17'634 Neuinfizierte bei 66'746 Tests. Die Positivitätsrate liegt somit bei 26,4 Prozent. Zudem wurden seit gestern 156 Personen im Zusammenhang mit dem Coronavirus hospitalisiert.

Vor einer Woche meldete das BAG 8167 Neuinfizierte bei 69'096 Tests. Die Positivitätsrate lag bei 11,8 Prozent.

Coronavirus
Coronavirus: Immer wieder gibt es ungeimpfte Personen, die aus Schamgefühlen zu spät zum Arzt gehen. - Keystone

Am Dienstag meldete das BAG 13'375 Neuinfizierte (Vorwoche 8167) bei 51'051 Tests. Die Positivitätsrate lag bei 26 Prozent.

Am Montag meldete das BAG 36'261 Neuinfizierte bei 212'689 Tests in vier Tagen. Die Positivitätsrate lag bei 17 Prozent. Der Vergleich zur Vorwoche lässt sich nicht ziehen, da damals nur die Neuinfektionen für drei Tage registriert wurden.

Seit dem ersten bestätigten Fall des Coronavirus in der Schweiz vom 25. Februar 2020 haben sich hierzulande 1'294'380 Personen infiziert (Stand 29. Dezember).

Die Anzahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus liegt bei 11'842 (Stand 29. Dezember). Somit starben seit gestern 25 Personen im Zusammenhang mit dem Coronavirus.

67,1 Prozent der Schweizer vollständig geimpft

Gemäss dem letzten Stand des BAG vom 27. Dezember wurden bislang 13,7 Millionen Impfdosen verabreicht. Geliefert wurden der Schweiz insgesamt 13,2 Millionen Dosen.

Swissmedic Coronavirus
Eine Seniorin wird in Frauenfeld gegen das Coronavirus geimpft. - Keystone

Vollständig geimpft sind 5,8 Millionen Personen, also 67,1 Prozent der Bevölkerung. 68,8 Prozent der Schweizer haben mindestens eine Impfdosis erhalten. 2'024'134 Personen, also 23,2 Prozent, haben derweil bereits die dritte Dosis erhalten.

Impfdurchbrüche bei Personen in der Schweiz

Die in der Schweiz verwendeten Impfstoffe von Pfizer und Moderna schützen gut. Dennoch kommt es zu Impfdurchbrüchen.

Von Ende Januar bis am 23. Dezember wurden trotz doppelter Impfung 2176 Personen hospitalisiert. 493 kamen ums Leben.

Bei den teilweise Geimpften wurden 272 Personen hospitalisiert. 92 Menschen starben.

Zugelassene Impfstoffe in der Schweiz

- Pfizer/Biontech (mRNA, Zulassung 19. Dezember): Wird verimpft (auch für Kinder & Jugendliche zwischen 12 und 17 zugelassen)

- Moderna (mRNA, Zulassung 12. Januar): Wird verimpft (auch für Kinder & Jugendliche zwischen 12 und 17 zugelassen)

- Johnson & Johnson (Vektor-Impfstoff, Zulassung 22. März): Wird verimpft (vor allem für Allergiker, für Schwangere nicht empfohlen)

Noch nicht zugelassen, aber seit Monaten überprüft, wird das Vakzin vom britisch-schwedischen Unternehmen AstraZeneca.

Coronavirus
Eine Klinik-Mitarbeiterin zieht den Covid-19 Impfstoff von Biontech/Pfizer für eine Impfung auf eine Spritze. - dpa

Mehr zum Thema:

Johnson & Johnson Bundesrat Pfizer Coronavirus