An jeder Corona-Demo skandieren Skeptiker, Freiheitstrychler und Co. den Schlachtruf «Liberté». Nun hat sich auf Twitter ein Gegentrend entwickelt.
Liberté-Rufe an einer Corona-Demonstration. Der Schlachtruf wurde nun von Massnahmen-Befürworter übernommen. - Nau.ch

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Massnahmen-Kritiker sind mit Liberté-Schreien bekannt geworden.
  • In einer Online-Demo machen sich jetzt Massnahmen-Befürworter darüber lustig.

Schon bald nach den ersten Corona-Massnahmen-Demos entwickelten die Kritiker ihren Schlachtruf «Liberté», französisch für «Freiheit». Von Chur bis nach Bern wurde an den Demos «Liberté» skandiert.

Doch nun wurde der Begriff von Massnahmen-Befürworter gekapert: Auf Twitter machen sich Tausende unter dem Hashtag #LieberTee über den Schlachtruf der Skeptiker lustig. Mit einem Becher Tee in der Hand setzen sie sich für das Covid-Gesetz ein.

Coronavirus: Sämtliche Trends übernommen

Die Online-Demo hat innerhalb weniger Stunden sämtliche Twitter-Trends in der Schweiz übernommen. Neben #LieberTee trendet auch #TrychlerGrounding und #impfenstattschimpfen.

#LieberTee coronavirus
Die Twitter-Trends befinden sich auf der rechten Seite. - Screenshot Twitter

Über 12'000 Tweets wurden bereits unter dem genannten Hashtag abgesetzt. Und es werden stündlich mehr.

Massnahmen-Gegner geben Gegensteuer

Mittlerweile posten auch vereinzelte Massnahmen-Gegner unter dem Hashtag und versuchen, ihn wiederzugewinnen.

Doch die Befürworter scheinen klar in der Mehrzahl zu sein. Nur wenige Tweets kommen von den Kritikern.

Was gefällt Ihnen besser?

Bereits in der Vergangenheit haben die Befürworter mit Aktionen wie #NoLiestal versucht, den Kritikern online entgegenzuhalten.

Mehr zum Thema:

Twitter Gesetz Coronavirus Internet