Auf die dritte Impfung gegen das Coronavirus haben viele Senioren lange gewartet. Im November soll diese nun wieder direkt in den Heimen durchgeführt werden.
Vierte Welle Tief coronavirus
In der Schweiz sind 80 Prozent der älteren Generation gegen das Coronavirus geimpft. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Das BAG hat die dritte Impfung für Senioren und Personen mit Vorerkrankungen zugelassen.
  • Pro Senectute rechnet damit, dass viele das neue Angebot nutzen werden.
  • Ab Mitte November soll das Vakzin wieder direkt in den Altersheimen verabreicht werden.

Vor allem Senioren und Mitglieder von Risikogruppen warten schon seit Langem darauf: Nun hat das BAG verkündet, die dritte Impfung für Personen über 65 Jahren sei zugelassen und sogar empfohlen.

Die Auffrischungs-Impfung an sich kommt nicht unerwartet, schliesslich ist diese in vielen Ländern bereits zugelassen. «Überrascht hat uns viel mehr die harte Altersgrenze 65 plus, welche das BAG kommuniziert», berichtet Pro Senectute auf Anfrage. Der Verein empfehle die dritte Impfung allen gefährdeten Personen, unabhängig von ihrem Alter, sagt Kommunikationschef Peter Burri Follath.

Pro Senectute unterstützt bei Anmeldung für Impfung

Dementsprechend will Pro Senectute auch fortlaufend über die Impfung informieren. Burri Follath schreibt: «Unsere 24 kantonalen und interkantonalen Organisationen werden bei Bedarf unterstützen, um zu einem Impftermin zu kommen.»

Die Organisation rechnet damit, dass das neue Impfangebot von Seniorinnen und Senioren rege in Anspruch genommen wird. «Wir können zum aktuellen Zeitpunkt keine negative Stimmung gegenüber einer dritten Impfung feststellen. Schliesslich hat man jetzt bereits Erfahrungen mit der Impfung machen können.»

Werden Sie sich ein drittes Mal gegen Corona impfen lassen?

Ähnlich klingt es auch bei der Senevita Gruppe, die fast 5000 ältere Menschen in Heimen oder zu Hause betreut. Zwar habe es bisher in den Einrichtungen nur wenige Anfragen bezüglich einer dritten Impfung gegeben.

Impfdurchbrüche sorgen für Verunsicherung

Gegenüber Nau.ch meint die Leiterin für Kommunikation, Sabrina Munz, jedoch: «Da aber in den Medien vermehrt von Impfdurchbrüchen berichtet wird, ist die Verunsicherung der Seniorinnen und Senioren gestiegen.» Sie erwarte daher, dass die dritte Impfung gegen das Coronavirus auf grosses Interesse stossen werde.

Coronavirus
In Altersheimen sollen auch bei der dritten Impfung mobile Impfteams zum Einsatz kommen.
Altersheim Impfung
Eine Seniorin wird gegen das Coronavirus geimpft.
Impfung Coronavirus
Das Vakzin gegen das Coronavirus wird vor einer Impfung vorbereitet.
Altersheim
Ein Betreuer hilft einer Bewohnerin in einem Altersheim.

Wie schon bei den ersten Impfungen soll auch ab November wieder direkt in den Heimen und Wohngruppen geimpft werden. Die Betriebe von Senevita seien bereits entsprechend vorbereitet.

Das bestätigt auch der nationale Branchenverband Curaviva. Markus Leser, Leiter des Fachbereichs Menschen im Alter, erklärt: «Die Institutionen sind den Umgang mit Impfungen (nicht nur gegen das Coronavirus) gewohnt und werden auch über die Booster-Impfungen informieren.» Die Impfung vor Ort sei ideal, um den Zugang zur dritten Dosis möglichst einfach zu gestalten.

Dritte Impfung gegen Coronavirus ab Mitte November

Anmeldungen für die dritte Impfung sollen für Menschen über 65 Jahre und Menschen mit Vorerkrankungen ab dem 4. November möglich sein. Generell wird erwartet, dass die ersten Impf-Termine Mitte November stattfinden.

Mehr zum Thema:

Coronavirus