Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Chefs internationaler Finanz- und Wirtschaftsorganisationen haben vor einer wachsenden Ungleichheit durch die Corona-Krise gewarnt. Die wirtschaftliche Erholung laufe in zwei Geschwindigkeiten, sagte Merkel am Donnerstag in Berlin. Dabei spiele auch die Verfügbarkeit von Impfstoff eine wichtige Rolle. «Ein Faktor der wirtschaftlichen Erholung ist, dass Menschen geschützt sind», betonte Merkel. Während in Deutschland schon über Auffrischungsimpfungen gesprochen werde, gebe es in anderen Ländern noch immer keinen Impfstoff. Merkel bekräftigte das deutsche Engagement in internationalen Initiativen, um eine schnelle Verfügbarkeit von Impfstoffen zu erreichen.
Angela Merkel
Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel. (Archivbild) - Keystone

Die Chefin des Internationalen Währungsfonds, Kristalina Georgiewa, erwartet für 2021 ein deutliches wirtschaftliches Wachstum - das allerdings ungleich verteilt sei.

In Schwellenländern habe sich der Aufschwung zuletzt verlangsamt. Sie blieben noch weiter zurück als zuvor und liefen Gefahr, hart erkämpfte Fortschritte bei der Bekämpfung der Armut zu verlieren. Auch Georgiewa betonte, die Impfkampagne bleibe die wichtigste wirtschaftspolitische Massnahme.

Mehr zum Thema:

Angela Merkel Armut Coronavirus