Hoher Besuch für Papst Franziskus: Der Moskauer Kirchenvertreter Metropolit Antonij ist in den Vatikan gereist.
vatikanstadt
Papst Franziskus (l) und Metropolit Antonij schütteln sich die Hand. - keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Papst wird von dem Moskauer Kirchenvertreter Metropolit Antonij im Vatikan besucht.
  • Der Besuch gab Hoffnung auf eine Besserung des angespannten Verhältnisses der Kirchen.

Papst Franziskus empfing einen der höchsten Amtsträger der russisch-orthodoxen Kirche zu einem Gespräch im Vatikan. Damit stiegen die Hoffnungen, dass sich das durch den Ukraine-Krieg angespannte Verhältnis der beiden Kirchen verbessern könnte.

Der Heilige Stuhl berichtete von der Audienz von Metropolit Antonij, dem einflussreichen Leiter des Aussenamtes des Patriarchats von Moskau. Er gilt als Nummer zwei und Vertrauter von Patriarch Kirill. Das Kirchenoberhaupt hatte in den vergangenen Monaten zum grossen Missfallen des Papstes für den Krieg geworben.

Papst Franziskus drängt auf zweites Treffen mit Kirill

Franziskus drängt schon seit Jahren auf ein zweites Treffen mit Kirill nach deren bislang einzigem Aufeinandertreffen 2016 auf Kuba.

Patriarch Kyrill I. vatikanstadt
Der russisch-orthodoxe Patriarch Kirill steht während einer Zeremonie zur Verleihung des Ordens des Heiligen Andreas des Erstberufenen im St. Katharinen-Saal des Kremls. - keystone

Über den Inhalt des Treffens mit Antonij in Rom wird wie üblich geschwiegen. Das Gespräch werten Beobachter als Vorbereitung auf die Reise des Papstes nach Kasachstan im September. Dann kann der Pontifex bei einem Treffens von Religionsführern womöglich mit Kirill sprechen.

Die russisch-orthodoxe Kirche teilte mit, dass zwischen Franziskus und Antonij «zahlreiche Themen» der orthodox-katholischen Beziehungen zur Sprache gekommen seien. Dazu zählten Angelegenheiten «im Zusammenhang mit politischen Prozessen in der Welt».

Mehr zum Thema:

Vatikan Papst Franziskus Papst Ukraine Krieg Krieg