Die Türkei hat den afrikanischen Ländern 15 Millionen Corona-Impfdosen zugesagt.
Erdogan will enger mit Afrika zusammenarbeiten
Erdogan will enger mit Afrika zusammenarbeiten - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Präsident Erdogan kritisiert bei Gipfeltreffen ungleiche weltweite Verteilung.

Präsident Recep Tayyip Erdogan kritisierte bei einem Türkei-Afrika-Gipfel am Samstag in Istanbul die ungleiche weltweite Impfstoff-Verteilung und die Benachteiligung Afrikas. Es sei eine «Schande für die Menschheit, dass erst sechs Prozent der afrikanischen Bevölkerung geimpft sind», sagte der Präsident. Sobald der türkische Impfstoff Turkovac eine Notfallzulassung habe, werde die Türkei ihn mit Afrika teilen.

Aus Erdogans Äusserungen ging nicht direkt hervor, ob die Türkei bis zur Zulassung von Turkovac auch Dosen der international zugelassenen Impfstoffe an Afrika abgeben will. Die Türkei nutzt unter anderem den Impfstoff von Biontech und Pfizer.

Ankara bemüht sich seit Erdogans Amtsantritt 2003 darum, die diplomatischen, aber auch die wirtschaftlichen Beziehungen zu afrikanischen Ländern, insbesondere im Verteidigungsbereich, auszubauen. Erdogan äusserte in seiner Rede den Wunsch, auch in vielen anderen Bereichen wie Gesundheit, Energie, Landwirtschaft und Technologie enger zusammenzuarbeiten. Das Potenzial der türkisch-afrikanischen Zusammenarbeit gehe «weit über unsere derzeitigen Ziele hinaus», sagte der Präsident.

Am dritten Türkei-Afrika-Gipfel, der am Freitag begonnen hatte, nahmen nach Angaben der türkischen Regierung 16 Staats- und Regierungschefs und mehr als hundert Minister aus afrikanischen Ländern teil. Erdogan kam auch zu bilateralen Treffen etwa mit dem äthiopischen Ministerpräsidenten Abiy Ahmed und dem nigerianischen Präsidenten Muhammadu Buhari zusammen.

Mehr zum Thema:

Recep Tayyip Erdogan Abiy Ahmed Regierung Energie Pfizer Coronavirus