Eine Studie von Frankfurter Forschern hat nach dem monatelangen Distanzunterricht in Corona-Zeiten ein ernüchterndes Fazit gezogen.
coronavirus
Schüler beim Homeschooling. Wegen des Coronavirus nehmen Eltern ihre Kinder teilweise aus dem Schulunterricht. - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Forscher der Frankfurter Uni sehen teils enorme Leistungsdefizite.

Der Distanzunterricht sei im Frühjahr 2020 «genauso effektiv wie Sommerferien» gewesen, teilte die Goethe-Universität Frankfurt am Main am Montag mit. Der Kompetenzerwerb während der Schulschliessungen sei im Vergleich zum Präsenzunterricht deutlich geringer ausgefallen.

Andreas Frey, einer der Verfasser der Studie, sprach von einer «Stagnation mit Tendenz zu Kompetenzeinbussen». Die Kompetenzentwicklung liege damit «im Bereich der Effekte von Sommerferien». Bei vielen Schülerinnen und Schülern seien «enorme Leistungsdefizite» entstanden.

Besonders starke Lerndefizite beobachten die Forscher demnach bei Kindern und Jugendlichen aus sozial benachteiligten Elternhäusern. «Die Schere zwischen Arm und Reich hat sich während der ersten coronabedingten Schulschliessungen noch weiter geöffnet», erklärte Frey.

Allerdings gebe es auch Anhaltspunkte dafür, dass die Effekte der späteren Schulschliessungen ab dem Winter womöglich nicht so drastisch ausfielen. Die Online-Lehre habe sich vielerorts verbessert, wodurch womöglich negative Effekte abgefedert werden konnten, schreiben die Forscher.

Für die Studie hatten die Experten in einem systematischen Review mit wissenschaftlichen Datenbanken weltweit jene Studien identifiziert, in denen die Auswirkungen der coronabedingten Schulschliessungen auf die Leistungen und Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern berechnet wurden. Es seien nur «forschungsmethodisch hochwertige Publikationen» berücksichtigt worden, die eindeutige Rückschlüsse auf die Wirkung coronabedingter Schulschliessungen auf den Kompetenzerwerb erlaubten und geeignete Tests einsetzten, erklärte Frey.

Mehr zum Thema:

Studie Coronavirus