In seiner Weihnachtsbotschaft an die katholischen Gläubigen hat der Papst das Wegsehen kritisiert und ein Ende von Krieg und häuslicher Gewalt gefordert.
Vatican Pope Christmas
Der Papst während des «Urbi et Orbi» in Vatikan am 25. Dezember 2021. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Franziskus hat am Weihnachtstag den traditionellen Segen «Urbi et Orbi» gespendet.
  • Damit erlässt der Papst den Gläubigen die Strafen für ihre Sünden.
  • Zuvor wendete er sich mit einer Weihnachtsbotschaft an die Gläubigen.

Papst Franziskus hat in seiner Weihnachtsbotschaft an die Gläubigen das Wegsehen kritisiert und ein Ende von Krieg und häuslicher Gewalt gefordert. In der ganzen Welt gebe es immer noch viele Konflikte, Krisen und Widersprüche, sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche am Samstag in Rom. «Sie scheinen nie zu enden, und wir nehmen sie kaum noch wahr», so der 85-Jährige. Der Pontifex ging auf Krisenschauplätze wie in Syrien, Äthiopien, Afghanistan, im Jemen oder der Ukraine ein.

«Wir riskieren, den Schrei des Schmerzes und der Verzweiflung vieler unserer Brüder und Schwestern nicht zu hören», sagte der Argentinier von der Loggia des Petersdoms zu den Hunderten Menschen auf dem verregneten Petersplatz. Er befürchte, dass die Bereitschaft zum Dialog fehle. Ausserdem betete er für Frauen, die in der Corona-Pandemie Opfer von Gewalt wurden und für missbrauchte Kinder sowie für die Älteren, die einsam seien.

Im Anschluss spendete Franziskus den traditionellen Segen «Urbi et Orbi» (Der Stadt und dem Erdkreis). Damit erlässt der Papst den Gläubigen die Strafen für ihre Sünden.

Mehr zum Thema:

Papst Franziskus Gewalt Coronavirus Krieg Papst