«So viele Frauen sind zu Hause missbraucht und geschlagen worden», beklagte das Kirchenoberhaupt in einer italienischen Fernsehsehndung am Sonntagabend.
Papst Franziskus
Papst Franziskus - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • In den Augen des Papstes ist häusliche Gewalt schon «fast satanisch».
  • Die Zahl angezeigter Fälle häuslicher Gewalt hat mit der Pandemie vielerorts zugenommen.

Papst Franziskus hat häusliche Gewalt als «nahezu satanisch» verteufelt. «So viele Frauen sind zu Hause missbraucht und geschlagen worden», beklagte das Kirchenoberhaupt in einer italienischen Fernsehsendung am Sonntagabend. «Das ist ein Problem, das in meinen Augen fast satanisch ist, denn es bedeutet, die Schwäche von jemandem auszunutzen, der sich nicht wehren kann.»

«Das ist erniedrigend, sehr erniedrigend», sagte Franziskus im Gespräch mit einer Frau, die Opfer von Gewalt wurde und mit ihren Kindern vor ihrem Mann floh. Er sehe jedoch «viel Würde» in ihr, versicherte Franziskus der Frau. «Denn wenn du deine Würde verloren hättest, wärst du nicht hier.»

Die Zahl angezeigter Fälle häuslicher Gewalt hat mit der Corona-Pandemie in vielen Ländern zugenommen. In Italien sind nach Angaben des Innenministeriums in diesem Jahr bereits 112 Frauen getötet worden, über die Hälfte davon von ihrem Partner oder Ex-Partner.

Mehr zum Thema:

Coronavirus Papst Franziskus Papst Gewalt