Papst Franziskus lädt eine ukrainische Familie ein, um mit ihm bei einem Rosenkranzgebet am Ende des Monats für ein Ende des anhaltenden Kriegs zu beten.
Papst Franziskus
Papst Franziskus wird von einem Kind umarmt. (Archivbild) - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Papst will den Monat mit einem Rosenkranzgebet ausläuten.
  • Zum Gebet wurde auch eine ukrainische Familie eingeladen.

Papst Franziskus will zum Monatsende für die Opfer des Kriegs in der Ukraine beten. Dafür wurde auch eine ukrainische Familie eingeladen.

Der Mai gilt in der katholischen Kirche als «Marienmonat». Man gedenkt der heiligen Maria. Entsprechend will der Papst den Monat mit einem Rosenkranzgebet beenden. Er will damit ein «Zeichen der Hoffnung» setzen, wie «Vatican News» berichtet.

Papst
Der Papst will das Rosenkranzgebet der Heiligen Maria widmen. - Pixabay

Am Dienstag, 31. Mai 2022, um 18 Uhr wird sich das Kirchenoberhaupt dafür in der Basilika Santa Maria Maggiore in Rom einfinden. Vor der dortigen Marien-Statue will er einen Rosenkranz beten. Die Statue wurde 1918 angefertigt, um die Heilige Maria um das Ende des ersten Weltkriegs zu bitten.

Der Papst hat für das Gebet ausserdem eine ukrainische Familie eingeladen. Auch andere Angehörige von Kriegsopfern und eine Gruppe von Militärseelsorgern wird anwesend sein. Das Ereignis wird auf den offiziellen Kanälen des Heiligen Stuhls via Livestream mit der Welt geteilt.

Mehr zum Thema:

Papst Franziskus Papst