Die Niederlande haben wegen steigender Ansteckungszahlen die Corona-Massnahmen erneut verschärft.
Ministerpräsident Mark Rutte (l.)
Ministerpräsident Mark Rutte (l.) - ANP/AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Ausgeweitete Maskenpflicht und obligatorisches Abstandhalten.

Regierungschef Mark Rutte kündigte am Dienstagabend in Den Haag unter anderem eine Ausweitung der Maskenpflicht an. Etwa Kunden und Verkäufer in Geschäften sowie Friseure, Masseure und Tätige in anderen Kontaktberufen mit Ausnahme der Prostitution müssen nun wieder Maske tragen.

Rutte rief dazu auf, möglichst von zu Hause zu arbeiten und die öffentlichen Verkehrsmittel zu Stosszeiten zu meiden. Auch die Vorgabe, dass im Alltag zu anderen Menschen nach Möglichkeit anderthalb Meter Abstand zu halten sind, führte die Regierung demnach wieder ein.

Das Vorzeigen des Gesundheitspasses, der eine Impfung, überstandene Corona-Erkrankung oder ein negatives Testergebnis belegt, wird auch in Museen und in Aussenbereichen von Gastronomiebetrieben zur Pflicht. Die Regierung plant zudem ein Gesetz, das es Arbeitgebern erlaubt, von ihren Mitarbeitern die Vorlage eines Gesundheitspasses zu verlangen.

Wie die Gesundheitsbehörden am Dienstag mitteilten, wurden in der vergangenen Woche durchschnittlich 7711 neue Corona-Fälle pro Tag registriert, das waren 39 Prozent mehr als in der Vorwoche.

Medienberichten zufolge gab es am Abend einen Polizeieinsatz in der Nähe des Ministeriums für Justiz und Sicherheit ein, wo Rutte die Pressekonferenz abhielt. Menschen hatten sich dort für eine Demonstration gegen die neuen Massnahmen versammelt.

Mehr zum Thema:

Regierungschef Demonstration Mark Rutte Regierung Gesetz Coronavirus