Heinz-Christian Strache war in die «Ibiza-Affäre» verwickelt. Darüber wurde eine Mini-Serie produziert. Der Ex-Vizekanzler meldete sich auf Facebook zu Wort.
Heinz-Christian Strache
Heinz-Christian Strache, Österreichs ehemaliger Vizekanzler und FPÖ-Obmann. (Archivbild) - DPA

Das Wichtigste in Kürze

  • Auf Sky kann die Mini-Serie über die «Ibiza-Affäre» angeschaut werden.
  • Heinz-Christian Strache ist wenig begeistert.
  • Strache sieht darin eine «Anti-Strache-Propaganda».

Gestern startete auf Sky die Mini-Serie über die «Ibiza-Affäre». Als Protagonist des Skandals ist der Ex-Vizekanzler Heinz-Christian Strache von deren Release wenig begeistert.

Heinz-Christian Strache
Heinz-Christian Strache reagiert zur Mini-Serie über die «Ibiza-Affäre». - Screenshot Facebook von Heinz-Christian Strache

Auf Facebook wetterte Strache gegen die Serie: «lächerlich, dümmlich und gar nicht ernst zu nehmen». Weiter führt er aus: «Hier hat offensichtlich der deutsche Komiker Jan Böhmermann mit seinen linken Gehilfen und Gesellen heimlich Regie für einen Anti-Strache-Propaganda-Film geführt».

Gleichzeitig machte er auf sein Buch aufmerksam, das im November erscheinen wird. Er schreibt «Gut, dass demnächst mein Buch zum ‹Ibiza-Attentat. Was wirklich geschah und warum ich weiter für euch kämpfe› herauskommt».

Mehr zum Thema:

Facebook Mini