Die französische Impfkampagne wird ab Samstag ausgeweitet: Die Impfungen werden für über 70-Jährige geöffnet.
Macron
Macron besucht ein Impfzentrum in Valenciennes. - POOL/AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • In Frankreich dürfen sich ab Samstag alle Menschen über 70 Jahre impfen lassen.
  • Präsident Macron räumte aber auch ein, dass noch nicht alle über 75-Jährigen geimpft sind.
  • Ab Mitte oder Ende April sollen sich dann erstmals auch Lehrer impfen lassen können.

Frankreich öffnet die Corona-Impfungen ab Samstag für alle Menschen ab 70 Jahren. Präsident Emmanuel Macron kündigte die nächste Stufe der Impfkampagne am Dienstag bei einem Besuch in einem Impfzentrum in Valenciennes in Nordfrankreich an. Zugleich räumte er ein, dass noch nicht alle über 75-Jährigen in Frankreich eine erste Dosis erhalten haben.

Macron sagte, es solle jeden Tag «morgens, mittags und abends» geimpft werden, um den «Kampf» gegen das Coronavirus zu gewinnen. Bisher können sich in Frankreich alle Menschen ab 75 Jahren impfen lassen sowie solche ab 50 Jahren, die unter Vorerkrankungen wie Krebs, Diabetes oder starkem Übergewicht leiden.

Macron will bald auch Lehrer impfen

Da bisher viele Menschen ab 75 Jahren noch keinen Impftermin erhalten haben, soll für sie nun eine spezielle Hotline geschaltet werden, wie Macron ankündigte. Ab Mitte oder Ende April sollen sich dann erstmals auch Lehrer impfen lassen können.

Der Präsident bekräftigte das Ziel, bis Mitte April zehn Millionen Menschen eine erste Dosis zu verabreichen. Bis zum Sommer sollen es nach dem Willen der Regierung 30 Millionen Menschen sein. Viele Experten zweifeln diesen Zeitplan angesichts der Lieferprobleme bei Vakzinen an.

Mehr zum Thema:

Emmanuel Macron Krebs Regierung Coronavirus