Deutsche Spitäler sind wegen Corona an der Belastungsgrenze. Um den Kollaps zu verhindern, kommt nun die Luftwaffe zum Einsatz.
Coronavirus
Die deutsche Luftwaffe wird Corona-Patienten von Bayern nach Nordrhein-Westfalen fliegen. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Die deutsche Luftwaffe wird am Freitag Corona-Patienten in andere Spitäler verlegen.
  • Zum Einsatz kommt der A310 MedEvac, die «fliegende Intensivstation».
  • Damit können bis zu sechs intubierte Personen transportiert werden.

Steigende Infektionszahlen mit dem Coronavirus, immer mehr Tote deswegen und Spitäler an der Belastungsgrenze: Die Corona-Lage in Deutschland ist kritisch. Die Politik hat bereits reagiert und die Massnahmen verschärft. Nun wird die Bundeswehr involviert.

Gemäss «Bild»-Informationen wird sie bereits am Freitagmorgen zum Einsatz kommen. Von Bayern müssen Corona-Patienten verlegt werden. Sie sollen in das weniger betroffene Bundesland Nordrhein-Westfalen geflogen werden. Auch für das Bundesland Sachsen ist ein Einsatz geplant.

Corona
Im A310 MedEvac werden mit Corona infizierte Personen transportiert. - Keystone

Zum Einsatz kommt der Airbus A310 MedEvac, eine «fliegende Intensivstation», darin können bis zu sechs intubierte Patienten transportiert werden. Der Einsatz sei eine «Frage der Ehre», sagt ein Kommandant der Luftwaffe. Man sei bereit für die Verlegung der mit Corona infizierten Patienten.

Es ist nicht das erste Mal, dass die deutsche Luftwaffe Corona-Patienten transportiert. Zu Beginn der Pandemie wurden mehrere Personen aus dem hart getroffenen Bergamo ausgeflogen. Eine Situation wie in Norditalien könne man in Sachsen nicht zulassen, so der dortige Ministerpräsident.

Mehr zum Thema:

Airbus Coronavirus Luftwaffe